Vermisster Schüler Felix Steber: Polizei ortet Handy

OLFEN/LÜDINGHAUSEN Die Ermittlungen der Polizei im Fall Felix Steber gehen auch nach der erneuten erfolglosen Suche am Dienstag weiter. Am Donnerstag wird es wieder eine große Suchaktion geben. Denn die Polizei konnte das Handy des 17-Jährigen orten.

04.03.2009, 17:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dies hatte die Polizei am 21. Februar im Bereich Lüdinghausen orten können. Allerdings handelte es sich um einen Kreis von rund drei Kilometern. Später war eine Ortung nicht mehr möglich, da der Akku wohl leer war. „Wir haben mit Fachleuten nach einer Möglichkeit gesucht, den Ort des Handys näher einzugrenzen“, so der Pressesprecher. Und dies ist jetzt gelungen. Der Bereich konnte auf ca. 300 Meter eingegrenzt werden. Deswegen wird es auch eine neue Suchaktion geben. Ermittlungen haben ergeben, dass von dem Handy nach dem 19. Februar 22 Uhr keine Gespräche mehr geführt worden sind. Man habe aber herausgefunden, so Martin Pollmann dass am Freitag nach dem Verschwinden des 17-Jährigen eine SMS auf sein Handy geschickt worden ist. Es stehe aber fest, dass das Handy am Freitag beim Eingang der SMS und am Samstag bei der Ortung am selben Ort gewesen sei. Wie Martin Pollmann bestätigte könne zwar ausgeschlossen werden, dass von Felix‘ Handy nach dem 19. Februar 22 Uhr telefoniert wurde, es stehte aber nicht fest, ob das Handy angewählt worden ist und mit wem Felix zuletzt telefoniert hat.

Dies werde erst die Überprüfung der Verbindungsdaten ergeben, zu der eine richterliche Anordnung vorliege. „Den Eingang der SMS konnten wir feststellen, da dann auf dem Handy der Hinweis erscheint, es ist eine Nachricht eingegangen.“ Und dieser Vorgang erzeuge auch ein ausgehendes Signal.  

Lesen Sie jetzt