Wechsel am Marktplatz: Parfümerie geht - Nachfolger steht schon fest

mlzGeschäft geschlossen

Die Parfümerie Dömer hat ihr Geschäft am Olfener Marktplatz geschlossen. Die Immobilie wird nicht lange leer stehen. Die Nachfolge ist geregelt, reißt aber eine weitere Lücke.

Olfen

, 03.09.2019, 14:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eines der größten Geschäfte in der Olfener Innenstadt steht leer. Die Parfümerie Dömer hat Olfen verlassen. Fünf Jahre, nachdem die Parfümerie in die Räume der ehemaligen Marktdrogerie Siebeck eingezogen war, nachdem Inhaber Joachim Worms gestorben war.

Zu den Gründen für die Schließung des Geschäftes Dömer äußerte sich Inhaber Michael Dömer auf Anfrage der Redaktion so: „Wir haben zu wenig Umsätze erzielt, obwohl wir für Olfen ein erstklassiges Sortiment hatten.“ Hat sich die Schließung abgezeichnet? „Ja“, sagt Michael Dömer. „Wir haben von vornherein nie Geld mit Olfen verdient, sondern immer draufgelegt.“

Nun wolle er sich auf die beiden Geschäfte in Oer-Erkenschwick und in Datteln konzentrieren. Dort werden laut Dömer auch Olfener Angestellte weiterbeschäftigt.

Inhabergeführter Einzelhandel stirbt

Was in Olfen passiert sei, sei überall im Facheinzelhandel erlebbar, sagt Dömer. Er sei seit mehr als 40 Jahren im Außendienst tätig - unter anderem sei auch die Marktdrogerie Siebeck Kunde gewesen - und erlebe gerade in kleineren Städten, dass der sogenannte inhabergeführte Einzelhandel sterbe. „Wenn Familienunternehmen keine Nachfolger finden, stirbt das Geschäft meistens.“

Ein Grund für die Entwicklung sei auch das Internet. Kaufen im Internet wirke sich auch auf die Kundenströme in den Geschäften aus.

Wobei auch Dömer eine Onlineshop betreibt. „Wir haben unseren Vertrieb dafür sogar von Olfen aus organisiert“, berichtet Dömer. Es habe dafür große Räume am Marktplatz gegeben. Der Vertrieb werde jetzt in Oer-Erkenschwick abgewickelt. In einem zweiten Geschäft im Ort, das er eröffnet habe.

Das Geschäftslokal, in dem die Parfümerie Dömer bisher am Olfener Marktplatz aktiv war, wird nicht lange leer stehen. Franz Middelmann, Eigentümer der Immobilie, hat bereits eine Nachfolgerin für die künftige Nutzung gefunden. „Evas Lockenbude“, das Friseurgeschäft in der Straße Zur Geest, zieht bald ein. „Ich hatte zwar mehrere Anfragen, aber habe mich dann für das Friseurgeschäft entschieden“, sagt Middelmann gegenüber der Redaktion. Dass er mehrere Anfragen gehabt habe, sei kein Wunder, so Middelmann: „Es ist ja ein zentraler Punkt in Olfen.“

Schon zwei Durchbrüche schaffen lassen

Mit dem Umzug könne sich das Friseurgeschäft vergrößern und zwei Etagen nutzen, führt der Eigentümer des Hauses aus. Extra für die neue Nutzung habe er bereits zwei Durchbrüche schaffen lassen, erzählt Middelmann. Und die Elektriker seien auch schon vor Ort.

Warum sie mit dem Geschäft zum Marktplatz ziehen wird, erzählt Inhaberin Eva Stevanello auf Anfrage. „Nach knapp 18 Jahren in unserem Geschäft möchten wir uns nun vergrößern“, sagt die Friseurmeisterin. Der Plan sei, im November ins neue Geschäft einzuziehen. Ob Anfang des Monats oder zur Mitte hin, hänge davon ab, wann die Möbel geliefert werden.

Keine Infos zur Nachfolgenutzung für Friseurgeschäft

Was sie auf jeden Fall schon geplant habe, sei, zur offiziellen Eröffnungsfeier am 8. Dezember während des Weihnachtsmarktes einzuladen. Wobei die Freude auf das, was kommt, zurzeit mit einem anderen Gefühl konkurriere: „Je näher der Umzug rückt, umso schwerer fällt es mir, das alte Geschäft zu verlassen.“

Wer in das bisherige Friseurgeschäft einziehen wird, dazu gab die Immobilieneigentümerin, die Sendener Bauträgergesellschaft mbH & Co KG, am Dienstag, 3. September, keine Auskunft.

Lesen Sie jetzt