Wildschweinjagd in Olfen erfordert gesperrte Straßen

Straßensperrung

Straßensperrungen in Olfen sind am Samstag, 5. Januar, an bestimmten Stellen nötig. Grund dafür ist eine revierübergreifenden Jagd auf Wildschweine – zur Sicherheit der heimischen Tiere.

Olfen

04.01.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
14 Wildschweine wurden bei der Drückjagd in Olfen im vergangenen Jahr erlegt.

14 Wildschweine wurden bei der Drückjagd in Olfen im vergangenen Jahr erlegt. © Aileen Kierstein (A)

Zwischen 10 und 13 Uhr finden die Sperrungen an der K14 in Olfen am Samstag statt. Die Sperrung ist für die Sicherheit der Autofahrer erforderlich. Bei der Jagd handelt es sich um eine Drückjagd. Überall auf der Strecke könnten plötzlich und sehr schnell Wildschweinrotten sowie Hunde auftauchen.

Die Jagd ist jedoch wichtig, um die Region gegen die Afrikanische Schweinepest zu schützen. Diese Krankheit ist zwar für Menschen nicht gefährlich, könnte jedoch durch die Wildschweine auf die lokalen Mastbetriebe übertragen werden.

Hier ist am Samstag gesperrt

Zur sicheren Durchführung der Wildschweinjagd werden in Abstimmung mit dem Kreis Coesfeld deshalb folgende Stellen gesperrt:

  • Sandforter Straße (K14): zwischen Einmündung Borker Landweg (K7) und Einmündung Lehmkamp (Ziegelwerk Hüning).

  • Borker Landweg (K14): von der Kreuzung mit dem Vinnumer Landweg an der Reithalle Lützow bis zur Einmündung in die Sandforter Straße (K14) an der Alten Rentei des Schloss Sandfort.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt