Wissenschaftler aus dem Kreis Coesfeld gehen auf die Straße für den Klimaschutz

mlzKlimaschutz

Jetzt schlagen auch Wissenschaftler im Kreis Coesfeld Alarm. Sie haben eine „Scientists for Future“-Regionalgruppe gegründet. Für den Klimaschutz wollen sie auch auf die Straße gehen.

Olfen, Nordkirchen

, 26.11.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn die Fridays-for-Future-Bewegung am Freitag, 29. November, auf die Straße geht, demonstrieren auch Wissenschaftler aus dem Kreis Coesfeld für den Umweltschutz. Anfang diesen Monats hat sich im Kreis Coesfeld eine Regionalgruppe der Scientists for Future Deutschland gegründet.

Zu den rund 20 Gründungsmitgliedern gehören auch Uwe Rolke und Tim Schreiber. „Wir haben einen akademischen Abschluss in ganz unterschiedlichen Berufe, ein Klimaforscher ist allerdings nicht dabei“, sagt Unternehmensberater Schreiber.

Währen das erste eigene Treffen für Anfang 2020 geplant ist, unterstützen die Mitglieder der Regionalgruppe die Forderungen der Fridays-for-Future-Bewegung und den kreisweiten Klimastreik am Freitag, 29. November. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Bahnhof Coesfeld.

Überparteilicher Zusammenschluss von Wissenschaftlern

„Scientists for Future ist ein überinstitutioneller, überparteilicher und interdisziplinärer Zusammenschluss von Wissenschaftlern, die sich für eine nachhaltige Zukunft engagieren“, heißt es in der Mitteilung der Regionalgruppe, die sich auch über die Unterstützung von Nicht-Akademikern freut.

„Wenn wir nicht ganz entschieden und schnell geeignete Maßnahmen ergreifen, unseren Ausstoß von Treibhausgasen drastisch einzuschränken, steuert die Menschheit auf eine in ihrer Geschichte noch nie da gewesene Katastrophe zu“, erklärt die neue Gruppe.

„Der Klimawandel schreitet dramatisch voran und uns bleibt nur noch wenig Zeit, alle erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um den Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen und so – hoffentlich – eine globale Katastrophe doch noch zu verhindern.

26.800 Wissenschaftler aus den drei Ländern beim Start dabei

Die Scientists for Future sind ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern unterschiedlichster Disziplinen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Anfang dieses Jahres haben 26.800 Wissenschaftler aus den drei Ländern die Stellungnahme zu den Protesten für mehr Klimaschutz unterzeichnet.

Unter den Erstunterzeichnern sind zum Beispiel die Fernsehmoderatoren Ranga Yogeshwar und Eckart von Hirschhausen, sowie viele weitere bekannte Namen, etwa: Hans-Joachim Schellnhuber, Claudia Kemfert, Barbara Praetorius, Dirk Uwe Sauer und Sven Plöger

Interessierte können zunächst per Mail Kontakt aufnehmen

„Wir haben diese Initiative gegründet, um das unsägliche Versagen in der Klimapolitik aus wissenschaftlicher Perspektive zu kommentieren“, sagte in einem Zeitungsinterview Mitbegründer Volker Quaschning, Professor für regenerative Energiesysteme in Berlin

Wer Interesse an einer Mitarbeit im Kreis hat, kann sich unter der Mailadresse s4f.kreiscoesfeld@gmx.de mit der Gruppe in Verbindung setzen.

Lesen Sie jetzt