Praktikant stirbt bei Gabelstapler-Unfall: Polizei ermittelt weiter

Verkehrsunfall

Eine Gabelstapler-Fahrt endete für einen 16-Jährigen in Raesfeld tödlich. Wie zwei Praktikanten ans Fahrzeug gelangten, warum sie auf der Straße fuhren, das beschäftigt weiter die Polizei.

Raesfeld

, 03.04.2021, 09:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei musste zu einem tragischen Unfall nach Raesfeld.

Ein 16-jähriger Jugendlicher aus Raesfeld ist bei dem tragischen Unfall gestorben. © Andreas Rentel

Update von Samstag (17.50 Uhr): Der tragische Gabelstapler-Unfall, bei dem am Freitag ein 16-jähriger Praktikant nach einer wohl regelwidrigen Fahrt in Raesfeld verstarb, beschäftigt das Verkehrskommissariat der Kreispolizei Borken weiter.

Wie die Jugendlichen an den Gabelstapler gelangten und warum sie damit auf der Straße fuhren, ist weiterhin unklar. Unklar ist auch, ob die Praktikanten, die beide aus Raesfeld stammen, zum Zeitpunkt des Unfalls arbeiteten. Die Polizei macht derzeit gegenüber den Medien keine weiteren Angaben zum Hergang.

Ursprungsmeldung: Schrecklicher Unfall: Ein 16-jähriger Praktikant hat seine Fahrt auf dem Ladezinken eines Gabelstaplers mit dem Leben bezahlt. Der Jugendliche wurde am Freitagabend bei Raesfeld von dem Fahrzeug überrollt und zog sich tödliche Verletzungen zu, wie die Polizei mitteilte. Das Verkehrskommissariat in Ahaus nahm die Ermittlungen auf.

Jetzt lesen

Am Steuer saß ein anderer Praktikant, 17 Jahre alt. Der 16-Jährige hatte vorn auf der Gabel gesessen – beide fuhren mit dem Gabelstapler auf offener Straße durch das Gewerbegebiet, heißt es in Medienberichten.

Fahrer erlitt Schock

Beim Abbiegen vom Schwietering in den Roringskamp rutschte der 16-Jährige von der Gabel, fiel zu Boden und wurde von dem Gabelstapler überrollt. Der Fahrer erlitte ersten Angaben zu Folge einen Schock. Ein Notfallseelsorger wurde hinzugezogen. Näheres zu dem Unfall ist noch nicht bekannt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt