Autofahrer raste durchs Dorf - Diese Strafe hat er jetzt zu befürchten

Geschwindigkeitskontrolle

Die Kreispolizei hat eine Woche lang Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Fünf Prozent der Fahrer waren zu schnell. Einen krassen Ausreißer gab es in Raesfeld-Erle.

Raesfeld

, 06.12.2019, 12:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Autofahrer raste durchs Dorf - Diese Strafe hat er jetzt zu befürchten

In Erle wurde ein Autofahrer geblitzt und muss nun mit einem Fahrverbot rechnen. (Symbolbild) © dpa

Insgesamt 23 Messstellen im gesamten Kreisgebiet hatte die Polizei laut einer Mitteilung vom 28. November bis 4. Dezember aufgebaut. Der Grund: „Überhöhte Geschwindigkeit und Raserei zählen nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen und führen immer wieder - auch bei unbeteiligten Verkehrsteilnehmern - zu schweren Unfallfolgen“, so die Polizei in ihrer Mitteilung.

Insgesamt wurden bei den Messungen 14.963 Fahrzeuge überprüft. Fünf Prozent der Fahrzeugführer, insgesamt 735, waren dabei zu schnell. In 622 Fällen wurden Verwarnungsgelder direkt vor Ort fällig oder Zahlscheine verteilt. 113 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet.

Kreisweiter Rekord in Erle

Fünf Fahrzeugführer waren so schnell, dass sie mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Den „Rekord“ stellte kreisweit ein Autofahrer in Erle auf. Dort hatte sich die Polizei an der Bundesstraße 224 in Höhe des Brömkeswegs postiert. Als der Fahrer geblitzt wurde, war er mit 129 km/h statt der erlaubten 70 km/h unterwegs.

Der Bußgeldkatalog sieht dafür eine Geldstrafe von 240 Euro, zwei Punkte im Verkehrszentralregister sowie einen Monat Fahrverbot vor.

Schlagworte: