Chöre zeigten ihr Können

Musiklandschaft Westfalen

Fantastische Konzertmusik, tolle Solisten und viel Sonnenschein erlebten die Besucher beim Musikevent der „Musiklandschaft Westfalen“ am Schloss Raesfeld. Am Sonntag hatten Chöre aus der Region ihren großen Auftritt.

Raesfeld

, 03.08.2015, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Als einziger Raesfelder Chor dabei war der „Raesfelder Frauenchor“ unter der Leitung von Reingard Limberg. Die Sängerinnen eröffneten schwungvoll den Konzertreigen mit schmissigen Liedern wie „Marina“ und Ohrwürmern aus vergangenen Tagen. „Wo ist der Applaus? Ihr seid aber etwas dröge heute hier in Raesfeld“, fand die Chorleiterin nach dem ersten Stück und forderte das Publikum forsch zu lauterem Beifall auf. Mit Erfolg! Das Eis war gebrochen. Die Damen beendeten nach einer halben Stunde ihr Programm und gaben gut gelaunt und unter viel Beifall die Bühne für den nächsten Chor frei.

Zufrieden mit der Besucherzahl

Zufrieden mit der Besucherzahl am Sonntagnachmittag zeigte sich Intendant Dirk Klapsing. Denn im Laufe des Nachmittags füllte sich der Schlossinnenhof immer mehr mit Gästen aus Nah und Fern. Die Idee, den Sonntag mit regionaler Musik zu gestalten, hatte Bürgermeister Andreas Grotendorst. „Wir haben hier im Raum tolle Chöre und es ist hier eine einmalige Gelegenheit, sich einem breiten Publikum zu präsentieren“, so Grotendorst. Wegen der Ferienzeit sagten allerdings nur fünf Chöre zu. Dabei waren neben den Raesfelder Frauenchor der Männerchor Vreden sowie die Sängervereinigung 125 Borken, Vocal Total und Collegium Canticum ebenfalls aus Borken.

Einladung zum "Rudelsingen"

Nach gut zweieinhalb Stunden mit vielfältigen musikalischen Vorträgen sangen die Chorgemeinschaften zum Schluss gemeinsam. Alle sangesfreudigen Gäste erhielten die Einladung zum „Rudelsingen“, womit das Konzertwochenende der „Musiklandschaft Westfalen“ seinen würdigen Ausklang fand.