Der Bürgermeister verliert seinen Führerschein

Plattdeutscher Schwank

ERLE Die Premiere und auch die erste Nachmittags-Vorstellung des Plattdeutschen Schwanks „Politik un Führerschien“, gespielt vom Theaterverein des Heimatvereins Erle, sorgten im ausverkauften Saal Brömmel-Wilms für Stimmung.

von Von Silke Hard

, 25.10.2009, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Schauspieler der Theatergruppe des Heimatvereins Erle begeisterten mit ihrem plattdeutschen Schwank.

Die Schauspieler der Theatergruppe des Heimatvereins Erle begeisterten mit ihrem plattdeutschen Schwank.

Bürgermeister Christof Bruns verliert in der Geschichte von Hans Gnant und Ludger Quiter seinen Führerschein – wegen Alkohols am Steuer. Allerdings war er zuvor bei einem Info-Abend der gegnerischen Partei. Dieser Abend war im doppelten Sinne für ihn „de reinste Erleuchtung“. Allerdings sind seine Parteigenossinnen Frieda Norden, gespielt von Eva Fölting, und Sekretärin Emmi Uhlenbusch, gespielt von Nicole Paß, mit seinem Gesinnungswandel nicht einverstanden.

Tochter Birgit Bruns, gespielt von Helene Krampe, hat ganz andere Probleme mit dem Wandel ihres Vaters, denn ihr Liebster Heino Elmers schreibt fürs „Blättken“, wobei ihr diese Story nun doch etwas zu weit geht. Und die mit im Haus lebende Omma (Annie Pierick) sieht in dieser vertuschten Affäre noch eine ganz andere Affäre und sorgt mit ihrem privaten Krimi ständig für Aufsehen. Nur Frau Tine, gespielt von Luzie Kappe, hält zum Bürgermeister und seltsamerweise auch der Käsefabrikant Schorsch Dirks (Alois Nagel). Und dann wird es doch noch politisch. „Wenn dat in’t Hus nich klappt, wie soll dat dann in’t Parlament klappen“ – Oma weiß Bescheid.

Gut zwei Monate hatten die Schauspieler Zeit, das Stück einzuüben. „Das ist wirklich schön, die plattdeutsche Sprache auf der Bühne zu hören“, freute sich Matthilde Ossing. „Mit den Kindern haben wir früher nie Platt gesprochen. Die sollten Hochdeutsch lernen, das brauchten sie ja auch in der Schule.“ Ihr Sohn spielt den angehenden Schwiegersohn im Stück und sein Platt hat er sich früher gut abgehört...   Es folgen noch weitere drei Vorstellungen: Freitag (30.10.), 20 Uhr; Samstag (31.10.), 20 Uhr, Sonntag (1.11.), 17.30 Uhr.

Lesen Sie jetzt