Diebstahl in der St.-Martin-Kirche

Bild entwendet

Eine aufwendig vergrößerte Reproduktion des Altarbildes der Raesfelder Schlosskapelle im Wert von 235 Euro ist „zwischen den Jahren“ aus der St.-Martin-Kirche entwendet worden. Der Eigentümer, der nicht genannt werden möchte, hofft, dass die Angelegenheit noch ein gutes Ende findet.

Raesfeld

, 04.01.2016, 17:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die links unten abgebildete Reproduktion wurde aus der St.-Martin-Kirche entwendet.

Die links unten abgebildete Reproduktion wurde aus der St.-Martin-Kirche entwendet.

Für die „Spendenorgel“ (die Gemeinde plant wie berichtet die Anschaffung einer neuen Kirchenorgel) wurden ab dem vierten Adventssonntag Weihnachtskarten zum Preis von 2 Euro verkauft. Zunächst mit dem Motiv der Kirchenkrippe versehen, und, weil bereits am 23. Dezember fast alle Karten vergriffen waren, 50 weitere Karten, die das Altarbild der Schlosskapelle – „Die Anbetung der Hirten“ – zeigt. Die Reproduktion im Format 50 mal 70 Zentimeter, die im dunklen Holzrahmen deutlich mit dem Stichwort „Leihgabe“ versehen war, sollte auf die Spendenaktion aufmerksam machen.

Kassensturz

Am Sonntagabend gegen 17 Uhr stand das Bild noch an seinem Platz, am nächsten Morgen war es verschwunden. Der Besitzer glaubte zunächst, jemand habe das Bild, das ein Unikat sei, mitgenommen und den Gegenwert für die neue Orgel gespendet. Nach einem Kassensturz musste diese Möglichkeit jedoch verneint werden. Nun hofft der Besitzer des Bildes, dass entweder das Ausstellungsstück wieder an seinen Platz zurückgestellt wird oder nachträglich der Gegenwert des Bildes für die neue Orgel gespendet wird.

Ein Unikat

„Wahre Freude kann doch ein unredlich erworbenes Kirchenbild, das unter den Augen des Herrn entwendet wurde, ohnehin nicht machen“, glaubt der Eigentümer des Bildes.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt