Einsatzstunden der Raesfelder Feuerwehr erreichen Höchststand

Feuerwehr Raesfeld

3242 Einsatzstunden leistete der Löschzug Raesfeld 2018. 2017 waren es 1946. „Absolut grenzwertig“ nennt Feuerwehr-Chef André Szczesny die Zahl der Wehrleute, die am Tag einsatzbereit sind.

Raesfeld

, 20.01.2019, 12:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Großbrand in der Borkener Firma Borchers im April sorgte für 257 Arbeitsstunden bei der Raesfelder Feuerwehr.

Der Großbrand in der Borkener Firma Borchers im April sorgte für 257 Arbeitsstunden bei der Raesfelder Feuerwehr. © Feuerwehr Raesfeld

„Wir hatten ein straffes Programm in diesem Jahr“, fasste Ralf Kock als Führer des Löschzuges Raesfeld am Samstagabend bei der Jahreshauptversammlung zusammen. Kock übernahm die Vorstellung der Aktivitäten der Wehrleute, während der ehemalige stellvertretende Löschzugführer Egbert Gördes an die Einsätze des vergangenen Jahres erinnerte.

Kock machte deutlich, dass die 61 aktiven Feuerwehrleute des Löschzuges Raesfeld über Maßnahmen des Löschens, Rettens und Bergens hinaus ehrenamtlich eine beachtliche Präsenz an zahlreichen Stellen in der Gemeinde Raesfeld bewiesen, sei es durch Verkehrssicherungsmaßnahmen bei Schützenfesten, beim Volkslauf oder bei Martins- und Nikolausumzügen.

86 Einsätze für den Raesfelder Löschzug

An 86 der insgesamt 134 Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Raesfeld beteiligten sich die Wehrleute des Raesfelder Löschzuges. „Zu 17 Bränden rückten wir aus“, berichtete Gördes und verwies auf drei Großbrände, drei Mittelbrände, vier Kleinbrände der Kategorie B und sieben Kleinbrände der Kategorie A. 45-mal leistete der Löschzug technische Hilfe. Zu Sicherheitswachen rückten die Wehrleute 14-mal aus. Fünf Einsätze befassten sich mit Brandmeldeanlagen. Fünfmal führten blinde Alarme zu Einsatzfahrten.

Mit 3242 Einsatzstunden wurde ein Rekord innerhalb der letzten 20 Jahre erzielt. Zum Rekordstand trugen drei Einsätze in besonderer Weise bei. 257 Stunden verbrachten im April 2018 die Wehrleute beim Großbrand der Firma Bochers in Borken. Im Januar bescherte das Unwetter „Friederike“ 239 Arbeitsstunden an 29 Einsatzstellen im Gemeindegebiet. Im Juni verbrachten die Wehrleute 212 Stunden beim Großbrand in der Schreinerei Cluse.

Jugendfeuerwehr war aktiv

Als Leiterin der Jugendfeuerwehr berichtete Brandmeisterin Rebecca Kilian über die 18-köpfige Nachwuchsgruppe, zu der drei Mädchen gehören. Die Jugendlichen beteiligten sich an der Aktion saubere Landschaft, leisteten ehrenamtliche Dienste beim Osterfeuer, bei Martins- und Nikolausumzügen sowie beim Fackelumzug der Raesfelder Junggesellen-Schützen und beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr. Zum geselligen Höhepunkt wurde das siebentägige Zeltlager in Dömitz, an das Rebecca Kilian mit zahlreichen Fotos erinnerte.

Als bisherige Mitglieder der Jugendfeuerwehr gehören die Feuerwehrfrauen Monique Celin Witzisk und Isabelle Rölfing sowie der Feuerwehrmann Jonas Bleker jetzt der aktiven Abteilung der Feuerwehr an. Aus der Bevölkerung meldeten sich Tim Aßenmacher und Stephan Meike zur Mitarbeit als Feuerwehrmänner. Kilian Schwiederowski wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert. Neuer Brandmeister ist Jörg Cluse. Die Versammlung gratulierte dem neuen Hauptbrandmeister Holger Brömmel.

24 Raesfelder Wehrleute nahmen an 18 Lehrgängen auf Kreisebene teil. Neun Feuerwehrleute verbrachten insgesamt 52 Ausbildungstage am Institut der Feuerwehr NRW in Münster, wo sie an drei Lehrgängen oder an acht Seminaren teilnahmen.

Der Löschzugführer Ralf Kock, der stellvertretende Brandinspektor Jörg Wachtmeister und der Gemeindebrandinspektor André Szczesny (v.r.) gratulierten den neuen bzw. beförderten Mitgliedern des Löschzuges Raesfeld.

Der Löschzugführer Ralf Kock, der stellvertretende Brandinspektor Jörg Wachtmeister und der Gemeindebrandinspektor André Szczesny (v.r.) gratulierten den neuen bzw. beförderten Mitgliedern des Löschzuges Raesfeld. © Helmut Scheffler

Der Bericht über den Leistungsnachweis 2018 endete mit der Verleihung von Urkunden und Feuerwehrleistungsabzeichen. Feuerwehrmann Christiam Neuking erhielt ein Abzeichen in Bronze. Für ihre dritte Teilnahme bekamen die Oberfeuerwehrmänner Dominik Schwiederowski und Jan Baumeister ein silbernes Abzeichen. Goldene Abzeichen auf unterschiedlich gefärbtem Grund erhielten Brandmeisterin Rebecca Kilian (10. Teilnahme), Brandmeister Jörg Cluse und Hauptbrandmeister Thomas Kilian (15.), Hauptbrandmeister Holger Brömmel und Unterbrandmeister Manfred Nagel (20.) sowie Unterbrandmeister Andreas Mümken (25.).

Brandschutzbedarfsplan steht auf dem Programm

Zu den nächsten Aufgaben der Raesfelder Feuerwehr gehört die Erarbeitung eines Brandschutzbedarfsplanes. „Wir haben der Gemeinde bereits ein Fahrzeugkonzept an die Hand gegeben“, berichtete André Szczesny. Außerdem habe man auf Defizite aufmerksam gemacht.

Auf die an den allermeisten Orten feststellbare Schwierigkeit, besonders tagsüber genügend Einsatzkräfte bereitstellen zu können, haben die Raesfelder mit dem Angebot einer B-Mitgliedschaft reagiert. Zur Verbesserung der Tagesverfügbarkeit sollen auch verstärkte Kontakte mit Unternehmen führen. In der nächsten Zeit soll es einen Unternehmerabend geben.

Lesen Sie jetzt