Gerhard Kirchner erhält Bundesverdienstkreuz

Eintracht-Urgestein geehrt

Gerhard Kirchner (71) hat das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen bekommen. In einer Feierstunde überreichte Landrat Kai Zwicker dem engagierten Erler die Auszeichnung im Raesfelder Rathaus.

RAESFELD

von Von Rüdiger Eggert

, 01.03.2011, 18:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Landrat Kai Zwicker, Gerhard Kirchner und EhefrauErika, im Hintergrund Bürgermeister Andreas Grotendorst.

Landrat Kai Zwicker, Gerhard Kirchner und EhefrauErika, im Hintergrund Bürgermeister Andreas Grotendorst.

„Ein kleines Dorf wird erst groß durch die Menschen, die in ihm leben“, so Andreas Grotendorst anerkennend an Gerhard Kirchner. Wie auch die anderen Träger des Verdienstkreuzes durfte sich Gerhard Kirchner in das Goldene Buch der Gemeinde eintragen. Gerhard Kirchner war und ist eine der treibenden Kräfte des Sportvereins Eintracht Erle 69. Als Fußballspieler kam er 1973 zur Eintracht, zuvor hatte er schon sportliche Erfahrungen als Amateurspieler bei Schalke 04 gesammelt. Als Spielertrainer stellte er 1974 die erste Mannschaft neu auf. Gleichzeitig war er Pressesprecher und Schriftführer.

Kirchner wurde Übungsleiter und leitete die Fußballabteilung. 1980 wurde er zum 1. Vorsitzenden gewählt. Durch seinen Einsatz erhielt der Verein Jugendräume, einen Rasenplatz und eine Turnhalle. „Für Ihre langjährigen ehrenamtlichen Leistungen im Sport wurden Sie bereits 1998 mit der Goldenen Ehrennadel des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen gewürdigt. 2002 erhielten Sie vom Deutschen Fußballbund eine Auszeichnung für ihren vorbildlichen Einsatz“, so Landrat Zwicker in seinen Grußworten. Gerhard Kirchner ist es zu verdanken, dass die Eintracht Erle heute ein breites Sportangebot anbieten kann. Neben Fußball sind die Erler Basketballerinnen sehr erfolgreich, weiter wird Tennis, Volleyball, Gymnastik, Kinderturnen, Radsport und Karate angeboten. Für seine ehrenamtliche Tätigkeit als Prüfer der Industrie- und Handelskammer wurde er mit der Goldenen Ehrennadel der Kammer ausgezeichnet. „Ich halte es für außerordentlich wichtig, dass die Öffentlichkeit auf ein Beispiel wie Sie es sind, aufmerksam gemacht wird“, so der Landrat.

Lesen Sie jetzt