Kindergartenkinder besuchten Ponys

Ranch

Striegeln, füttern, Hufe auskratzen und natürlich mit den Ponys schmusen – das und noch viel mehr durften die Steppkes des Holzwurm-Kindergartens am Dienstagmorgen.

Erle

, 20.04.2016, 17:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
16 Mädchen und Jungen des Kindergartens Holzwurm besuchten die kleine Ponyranch von Caro Reese in Erle.

16 Mädchen und Jungen des Kindergartens Holzwurm besuchten die kleine Ponyranch von Caro Reese in Erle.

In einem „Pferde-Projekt“ machten sich aufgeregt frühmorgens 18 ein- bis dreijährige Mädchen und Jungen mit ihren Erzieherinnen auf den Weg zur kleinen „Pony-Ranch“ von Caro Reese am Ortsrand von Erle. In der kleinen Koppel konnten sie dann das umzusetzen, was sie in den vergangenen Wochen in kleinen Gruppen und direkt vor Ort schon alles über Pferde gelernt hatten.

Ausmisten

Geduldig ließen sich die zwei Shetlandponys von vielen kleinen Händchen streicheln und die Küsschen über sich ergehen. Aber ein Pferd braucht mehr als nur Schmuseeinheiten. Was alles genau dazu gehört und was ein Tier benötigt, um glücklich zu sein, erklärte Ponybesitzerin Caro Reese den Kindern. Das Ausmisten des Stalls oder Antworten auf Fragen wie „Wie wird ein Pferd gepflegt?“, „Was fressen die Tiere?“, „Wann brauchen sie ihre Ruhe?“ standen auf den außergewöhnlichen Lehrplan.

Ängste abgebaut

„Es hat nicht nur richtig viel Spaß gemacht, sondern die meisten Kinder haben im Laufe der Projekttage sogar ihre anfänglichen Ängste vor Pferden abbauen können“, sagte Kindergartenleiterin Katja Maischmeier. Der Kontakt zwischen Caro Reese und dem Holzwurm-Kindergarten entstand im vergangenen Jahr, als die Kita wegen Renovierungsarbeiten für eine Woche in die OGS der Silvesterschule umsiedeln musste. „Dieses Pferdeprojekt war eine einrichtungsübergreifende Zusammenarbeit und ich hoffe, dass wir es wiederholen können“, so Maischmeier. Bevor die Kleinen wieder in ihre Einrichtung zurück marschierten, durften sie den Ponys noch ein farbiges Tattoo aus Wasserfarbe mit ihren kleinen Händen aufs Fell drücken. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt