Landwirte, Imker und Jäger wollen informieren

Plakataktion

Mit einer Plakataktion wollen die Raesfelder Landwirte, Imker und Jäger auf ihre Bedeutung für die Nahrungsmittelproduktion und ihre Verantwortung für die Natur hinweisen.

29.08.2014, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Arbeitskreis von li.oben: Berhard und Anneliese Bölker, Stefan Nießing,Marlies Becker und Bernhard Böckenhoff.
Unten: Felix Brömmel, Franz-Josef LöchtekenEwald Becker, Felix Brömmel und Ludger Paß

Der Arbeitskreis von li.oben: Berhard und Anneliese Bölker, Stefan Nießing,Marlies Becker und Bernhard Böckenhoff. Unten: Felix Brömmel, Franz-Josef LöchtekenEwald Becker, Felix Brömmel und Ludger Paß

Ob Landwirtschaft, Hegering oder Imkerei, sie sind eng verbunden und vernetzt. „Imkerei und Landwirtschaft gehören immer schon zusammen. Wir sind angewiesen auf die Obstbäume, und umgekehrt sind die Landwirte auf die Bestäubungsleistung der Bienen, Hummeln und Wildbienen angewiesen. Immerhin hängen 3 Milliarden Euro an den Bestäubungsleistungen, wie zum Beispiel von Erdbeeren, Raps, Obstbäumen und vielem mehr“, sagt Franz-Josef Löchteken, Vorsitzender des Imkervereins. Bernhard Bölker, Landwirt und Vorsitzender des Hegerings: „Wir sehen uns als Einheit. Eine gute Abstimmung sowie der Dialog zwischen uns ist sehr wichtig.“

Landwirte, Jäger und Imker sollen mit Öffentlichkeitsarbeit den Menschen näher gebracht werden. „Wir denken da an offene Hoftüren, rollende Waldschule, Aktivitäten in Kindergärten und Schule, denn viele Kinder wissen gar nicht mehr, dass die Milch nicht aus der Tüte kommt“, so Nießing. „Wir möchten Leute dazu einladen, uns kennenzulernen, unsere Arbeit und uns zu verstehen. Wir wollen auf die Menschen zu gehen und gemeinsam eventuell neue Visionen anstreben“, fügt Böckenhoff hinzu.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt