Raesfelder Kappesmarkt begeisterte wieder die Massen

29. Auflage

Am Samstag, pünktlich um zehn Uhr, rollten die ersten Blechlawinen aus dem Ruhrgebiet und dem Münsterland in Richtung Raesfeld. Es war wieder Kappesmarkt, und das zum 29. Mal.

03.11.2013, 15:14 Uhr / Lesedauer: 2 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Raesfelder Kappesmarkt 2013

Zum 29. Mal startete der Raesfelder Kappesmarkt bei herbstlichem Wetter. Am Samstag, pünktlich um zehn Uhr, rollten die ersten Blechlawinen aus dem Ruhrgebiet und dem Münsterland in Richtung Raesfeld.
03.11.2013
/
© Foto: Petra Bosse
Nicht nur Kohlgerichte schmecken köstlich...© Foto: Petra Bosse
Handwerker zeigten ihr Können.© Foto: Petra Bosse
Auch für den Raesfelder Rosenmontagszug wurden Spenden gesammelt.© Foto: Petra Bosse
© Foto: Petra Bosse
© Foto: Petra Bosse
Nostalgie beim Orgelspieler.© Foto: Petra Bosse
© Foto: Petra Bosse
Beim 29. Kappesmarkt in Raesfeld ging vor allem eines über die Verkaufstische: ganz viel Kohl© Foto: Petra Bosse
© Foto: Petra Bosse
Beim 29. Kappesmarkt in Raesfeld ging vor allem eines über die Verkaufstische: ganz viel Kohl© Foto: Petra Bosse
Die Kappeshoheiten Andrea I. und Conny I.© Foto: Petra Bosse
Volles Haus an der Kirche.© Foto: Petra Bosse
© Foto: Petra Bosse
Auch anderes Gemüse fand reißenden Absatz.© Foto: Petra Bosse
© Foto: Petra Bosse
Kappestaxi, gezogen von zwei charmanten Frauen.© Foto: Petra Bosse
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Raesfelder Kappesmarkt 2013

Zum 29. Mal startete der Raesfelder Kappesmarkt bei herbstlichem Wetter. Am Samstag, pünktlich um zehn Uhr, rollten die ersten Blechlawinen aus dem Ruhrgebiet und dem Münsterland in Richtung Raesfeld.
03.11.2013
/
© Foto: Petra Bosse
Nicht nur Kohlgerichte schmecken köstlich...© Foto: Petra Bosse
Handwerker zeigten ihr Können.© Foto: Petra Bosse
Auch für den Raesfelder Rosenmontagszug wurden Spenden gesammelt.© Foto: Petra Bosse
© Foto: Petra Bosse
© Foto: Petra Bosse
Nostalgie beim Orgelspieler.© Foto: Petra Bosse
© Foto: Petra Bosse
Beim 29. Kappesmarkt in Raesfeld ging vor allem eines über die Verkaufstische: ganz viel Kohl© Foto: Petra Bosse
© Foto: Petra Bosse
Beim 29. Kappesmarkt in Raesfeld ging vor allem eines über die Verkaufstische: ganz viel Kohl© Foto: Petra Bosse
Die Kappeshoheiten Andrea I. und Conny I.© Foto: Petra Bosse
Volles Haus an der Kirche.© Foto: Petra Bosse
© Foto: Petra Bosse
Auch anderes Gemüse fand reißenden Absatz.© Foto: Petra Bosse
© Foto: Petra Bosse
Kappestaxi, gezogen von zwei charmanten Frauen.© Foto: Petra Bosse
Schlagworte

Egal, das Gemüse wird gleich in fünf- oder zehnfacher Form gehamstert. Auch das Dorstener Ehepaar Ursula und Klaus Rauch schlugen wieder zu. In ihrem Kappestaxis lagen vier Weiß- und vier Rotkohlköpfe. „Wir kommen jedes Jahr nur wegen des Kappes hierher. Der wird zuhause gehobelt und eingemacht. Die Menge reicht genau für eine Saison, also bis zum nächsten Kappesmarkt“, erklärt lachend Klaus Rauch, der darüber hinaus auch den Preis von 1,50 Euro pro Kopf zu schätzen weiß.

Diesen Kundenkreis sieht natürlich Hermann Kuhlmann aus Büderich sehr gerne. Seit 28 Jahren steht er mit seinem Gemüsestand in Raesfeld und macht gute Geschäfte. Bereits am Samstag hatte er drei Tonnen Weiß- und drei Tonnen Rotkohl verkauft. "Am Sonntag kommt Nachschub und dann werde ich meine LKW-Ladung ausverkaufen. Es ist halt Marke Eigenbau, und der schmeckt einfach besser und anders als der Importierte in den Supermärkten“, erklärte der Händler. Kohl mundgerecht geraspelt gab es am Stand der Landjugend. Hier wurde gehobelt, was das Zeug hielt und portionsweise unter die Leute gebracht. Am Stand des Heimatvereins Büderich und Gest wurde Gemütlichkeit groß geschrieben. Glühwein mit Schuss hieß hier das Zauberwort.

Das gleiche Bild am Sonntag. Musik, Tanz und noch mehr Stände mit altem Handwerk und Messeneuheiten. Nur die Straßen waren voll, viel voller. Gemütlichkeit ade, denn wer jetzt stehen blieb, um sich etwas anzuschauen, hatte verloren. Oma weg, Kinder weg, und von Fachberatung konnte auch nicht mehr die Rede sein. Wer Glück hatte, der erwischte ein Schnäpschen von den Kappeshoheiten, die ihre Runden über den Markt drehten. Selbst das Kinderkarussell war ausgebucht und die Bratwürste oder die Krautburger konnten gar nicht so schnell nachgelegt werden, wie danach verlangt wurde.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt