Raesfelder Künstler Hermann Kunkler mit Verdienstmedaille ausgezeichnet

mlzHermann Kunkler

Hermann Kunkler erhält die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland. Landrat Kai Zwicker würdigt das ehrenamtliche Wirken des Künstlers.

Raesfeld

, 05.09.2018, 18:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für seine besonderen Verdienste um Volk und Staat“ hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dem Raesfelder Künstler Hermann Kunkler (91) die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Landrat Dr. Kai Zwicker überreichte Kunkler die Medaille am Mittwochnachmittag während einer Feierstunde im Naturparkhaus in Raesfeld.

Bürgermeister Andreas Grotendorst sagte in seiner Begrüßung, Kunkler habe sich immer als „Künstler und Macher von sonderbaren und besonderen Dingen“ bezeichnet.

Engagement über sechs Jahrzehnte

Der Landrat würdigte vor allem das künstlerische und ehrenamtliche Engagement Kunklers über sechs Jahrzehnte: „Ihr kreatives Schaffen hat sich gelohnt.“ Mehr als ein Vierteljahrhundert hat sich Kunkler für den Kulturkreis Schloss Raesfeld engagiert, der im Jahr 1956 gegründet wurde. Der Kulturkreis bereichere mit Konzerten, Ausstellungen, Lesungen und Kulturreisen das kulturelle Leben im Kreis Borken sowie in den angrenzenden Niederlanden, so Zwicker.

Hermann Kunkler im Jahr 2016 an seinem Raesfelder Froschbrunnen, der damals bei einem Autounfall aus der Verankerung gerissen wurde und repariert werden musste. Dieser Brunnen und der Brunnen „Blüte 87“ am Schloss bilden Start- und Endpunkt des Kunst- und Sagenweges zwischen Dorfkern und Schlossfreiheit.

Hermann Kunkler im Jahr 2016 an seinem Raesfelder Froschbrunnen, der damals bei einem Autounfall aus der Verankerung gerissen wurde und repariert werden musste. Dieser Brunnen und der Brunnen „Blüte 87“ am Schloss bilden Start- und Endpunkt des Kunst- und Sagenweges zwischen Dorfkern und Schlossfreiheit. © Bosse (Archiv)

15 Jahre, von 1977 bis 1992, war Kunkler Vorsitzender des Vereins, dessen Ehrenvorsitzender er mittlerweile ist. Kunkler, so Landrat Kai Zwicker, habe in seiner Zeit als Vorsitzender das Programm, das bis dahin vorwiegend auf musikalische Veranstaltungen ausgerichtet war, um Projekte mit aktueller bildender Kunst erweitert. „Auf diese Weise förderte er auch einen regen grenzüberschreitenden kulturellen Austausch.“

Der Kulturkreis habe von den ausgezeichneten Verbindungen Kunklers zu anderen Künstlern profitiert. „Über die Jahre gesehen organisierten Sie viele hochkarätige Kulturveranstaltungen, Konzerte und Kulturreisen“, sagte Zwicker in Richtung Kunkler. Dabei habe er vor allem auch immer wieder jungen Künstlerinnen und Künstlern eine Chance gegeben. Deutsch-niederländische Begegnungen oder auch den „Tag des Platts“ habe Kunkler außerdem initiiert.

Metallarbeiten prägen das Münsterland

Kunkler, so Zwicker, habe das Leben von vielen Menschen besser gemacht. „Seine Arbeiten haben hohe Anerkennung und Wertschätzung gefunden.“ Die Metallarbeiten Kunklers prägten das Münsterland und seien in ganz Deutschland zu finden. Nebenbei habe Kunkler sogar noch Zeit gefunden, sich im Rotary Club Dorsten zu engagieren.

„Ich danke Ihnen für Ihren vorbildlichen Einsatz“, sagte Zwicker und dankte auch Kunklers Familie, die oft habe zurückstecken müssen. Grotendorst bat anschließend Kunkler, sich ins Goldene Buch der Gemeinde einzutragen, um den Anlass für die Zeitgeschichte Raesfelds zu bewahren.

Lesen Sie jetzt