Raser bretterte durch Raesfeld - jetzt wird´s teuer

Polizei

8.222 Fahrzeuge hat die Kreispolizei in dieser Wochen kontrolliert. Dabei wurde auch ein Raser in Raesfeld erwischt, der erheblich zu schnell durch den Ort bretterte.

Raesfeld

, 23.04.2021, 11:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für einen Raser, der durch Raesfeld bretterte, wird es nun teuer.

Für einen Raser, der durch Raesfeld bretterte, wird es nun teuer. © Thomas Fiekens

Überhöhte Geschwindigkeit und Raserei zählen nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen und führen immer wieder - auch bei unbeteiligten Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern - zu schweren Unfallfolgen.

Deshalb führte der Verkehrsdienst der Kreispolizei vom 15. bis 21. April an insgesamt 19 Messstellen im Kreisgebiet Geschwindigkeitskontrollen durch und stellte bei der Überprüfung der 8.222 Fahrzeuge fest, dass 10 Prozent zu schnell unterwegs waren. „Sieben Fahrzeuge überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass mit der Auferlegung eines Fahrverbotes gerechnet werden muss.“

123 Bußgeldverfahren

Insgesamt überschritten 805 Fahrzeugführerinnen und Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. 123 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. In den übrigen 682 Fällen wurden vor Ort Verwarnungsgelder fällig bzw. Zahlscheine ausgehändigt.

Zu den gravierendsten Geschwindigkeitsüberschreitungen zählte auch die eines Autofahrers in Raesfeld, der innerorts auf der Kreisstraße 50 statt mit erlaubten 50 km/h mit 94 Stundenkilometern unterwegs war. Ihn erwarten nun ein Bußgeld von 200 Euro, 2 Punkte in Flensburg sowie ein Fahrverbot von einem Monat.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt