Unterrichtsausfall an der Alexanderschule: Eine Lösung ist in Sicht

Unterrichtsausfall

Seit den Weihnachtsferien gibt es an der Raesfelder Alexanderschule laut Konrektorin einen „gekürzten Unterricht“. Das Problem: Personalmangel. Doch eine Lösung ist in Sicht.

Raesfeld

, 03.03.2020, 12:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aufgrund von Personalmangel musste an der Alexanderschule zuletzt teilweise der Unterricht ausfallen. Doch jetzt gibt es eine Lösung.

Aufgrund von Personalmangel musste an der Alexanderschule zuletzt teilweise der Unterricht ausfallen. Doch jetzt gibt es eine Lösung. © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Angesprochen wurde das Thema im Schulausschuss am Montag. Die CDU hatte im Vorfeld eine Anfrage an die Verwaltung gestellt, weil sie wegen des Unterrichtsausfalls von Eltern angesprochen worden war, wie Willi Schmidt (CDU) sagte.

Christine Dohmann, kommissarische Leiterin der 2021 auslaufenden Alexanderschule, erklärte, dass nach den Weihnachtsferien eine Kollegin in den Mutterschutz gegangen sei. „Danach wird sich die Elternzeit anschließen.“ Frühzeitig habe Dohmann deswegen die Schulaufsicht informiert, die Stelle sei mehrfach ausgeschrieben worden, „es ist aber nicht gelungen, eine Vertretungslehrkraft zu bekommen.“

Unattraktive Stelle

Grund sei die unattraktive Stelle, die auf ein Halbjahr befristet ist. Für Bewerber sei es derzeit „sehr leicht eine Stelle mit Verbeamtung zu bekommen“, so Dohmann. Wer sich für die Alexanderschule entscheide, müsse sich hingegen in den Sommerferien arbeitslos melden.

Doch Dohmann hatte eine gute Nachricht: Man habe in der vergangenen Woche einen Lehrer gefunden, der Arbeitsvertrag sei unterschrieben und sie hoffe, dass „der Kollege am Mittwoch oder Donnerstag anfängt“.

Für das kommende Schuljahr solle die Schule laut Dohmann personell „statistisch überbesetzt“ werden, damit man angesichts des dann kleinen Kollegiums eine Vertretungsreserve für den letzten Jahrgang der Schule habe.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt