UWG fordert Mitbestimmung der Schüler bei Umgestaltung des Gesamtschulhofs

Julia-Koppers-Gesamtschule

Der Schulhof der Julia-Koppers-Gesamtschule soll umgestaltet werden. Die UWG-Fraktion fordert, dass Schüler und Bürger dabei mitbestimmen können sollen.

Raesfeld

, 01.03.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Umbau des Schulhofs der Julia-Koppers-Gesamtschule

So sieht die vorläufige Planung für den Umbau des Schulhofs der Julia-Koppers-Gesamtschule aus. Die UWG fordert, dass Schüler und Bürger in die Planung eingebunden werden. © Gemeinde Raesfeld

Finanziell ermöglicht werden soll die Umgestaltung des Schulhofs aus Fördermitteln. Um an diese zu gelangen, hatte die Gemeinde Raesfeld ein Dorfentwicklungskonzept beschlossen, das unter anderem auch die Umgestaltung des Schulhofs der Julia-Koppers-Gesamtschule beinhaltete.

Mit der Schulleitung stimmte die Gemeinde 2019 eine vorläufige Planung ab, die vom Rat am 23. September einstimmig beschlossen wurde. Nötig war diese Entwurfsplanung, um sie beim Land einreichen zu können, das über die Fördermittel entscheidet.

UWG will Schüler und Bürger einbeziehen

Die Gemeinde sollte eine Ausführungsplanung erarbeiten und diese wieder den politischen Gremien vorlegen. „Für uns als UWG ist es wichtig, dass die Bürger und Bürgerinnen sowie die Schüler und Schülerinnen bei der künftigen Detailplanung mit einbezogen werden“, fordern die UWG-Mitglieder Volker van Wasen und Wolfgang Warschewski (Fraktionsvorsitzender) in einem Antrag.

Durch ein Zusammenarbeiten von Schülern, Eltern, Lehrern und Bürgern rücke die Schule „in das Bewusstsein der Dorfgemeinschaft, wodurch ein Gemeinschaftsgefühl entsteht“, hoffen die beiden Antragsteller. Die Schüler könnten selbstbestimmtes Handeln, das Formulieren eigener Interessen sowie Kritik- und Kommunikationsfähigkeit üben. Der Schulausschuss entscheidet am Montag (2. März, 17 Uhr) über den Antrag.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt