Wiederaufbau der Turmwindmühle Schwane

Heimatverein Erle

Die Turmwindmühle Schwane in Erle hat keine Flügel. Seit Jahren präsentiert sich das Denkmal ohne ihre Zierde. Das soll sich jetzt auf Betreiben des Heimatvereins Erle ändern.

RAESFELD-ERLE

25.03.2011, 15:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Erler Mühle soll ihre Flügel zurückbekommen; dafür setzt sich der Heimatverein Erle maßgeblich ein.

Die Erler Mühle soll ihre Flügel zurückbekommen; dafür setzt sich der Heimatverein Erle maßgeblich ein.

Es wurde aber immerhin erreicht, dass die Gemeinde Förderanträge bei verschiedenen staatlichen Stellen stellte. Doch ob und wann mit Fördergeldern zu rechnen ist, ist bis dato unklar. Selbst bei optimaler Bewilligung von Zuschüssen bleibt ein erheblicher Teil übrig, der anderweitig aufgebracht werden muss. Es wurde auch schon einmal nachgefragt, ob nicht eine Bauklasse der Akademie des Handwerks Schloss Raesfeld die Restaurierung übernehmen kann. Nach anfänglichen Hoffnungen muss dieser Plan aus Termingründen vorerst fallen gelassen werden. Der Heimatverein will nun die Initiative ergreifen und plant im Sommer einen Erler Mühlentag, dessen Erlös der Restauration des Baudenkmals zugute kommen soll.

„Wir wollen zu diesem Mühlentag die Erler Vereine und Gruppierungen als Mitwirkende einladen. Dazu findet am Dienstag, 12. April, um 20 Uhr ein Planungsgespräch im Erler Heimathaus statt. Hier können alle ihre Ideen für die erfolgreiche Gestaltung eines solchen Tages mit einbringen. Ein Wahrzeichen Erles sollte allen Erlern am Herzen liegen“, sagt Hannes Kempken, Sprecher der Vorbereitungsgruppe, die sich gerade erst konstituiert hat. So bleibt zu hoffen, dass irgendwann, wenn alle Möglichkeiten Wirklichkeit werden, die Mühle in altem Glanz erstrahlt.

Lesen Sie jetzt