371.339 Einwohner im Kreis: Bevölkerung seit 2011 um gut 7000 gestiegen

Einwohner

Der Kreis Borken macht seinem Namen als babyfreundliche und lebenswerte Region offensichtlich alle Ehre. Im vergangenen Jahr hat er um 663 Einwohner zugelegt.

Kreis

, 21.06.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Landrat Dr. Kai Zwicker freut sich über die Bevölkerungszuwächse im Kreis Borken.

Landrat Dr. Kai Zwicker freut sich über die Bevölkerungszuwächse im Kreis Borken. © Kreis Borken

Auf einen deutlichen Einwohnerzuwachs kann der Kreis Borken im vergangenen Jahr blicken. Das weisen jüngste Zahlen des Statistischen Landesamtes (IT-NRW) aus. Sie beziehen sich auf den Erhebungsstand 31. Dezember 2019.

Demnach lebten Silvester genau 371.339 Menschen zwischen Schöppingen und Isselburg, Raesfeld und Gronau. Noch interessanter ist die Entwicklung der vergangenen acht Jahre, die diese Woche gleichzeitig mit veröffentlicht wurde: Seit dem 31. Dezember 2011 bis Ende 2019 hat die Region um 7246 Einwohner zugelegt. Damals wohnten 364.093 Menscher im Kreis Borken.

Je nach Gemeinde fallen die Zuwächse recht unterschiedlich aus.

Je nach Gemeinde fallen die Zuwächse recht unterschiedlich aus. © Jürgen Christ/IT-NRW

Landrat Dr. Kai Zwicker kommentierte die neuesten Zahlen „hocherfreut. Damit ist die Bevölkerungszahl in unserem Kreis gegenüber dem Vorjahr um 663 Personen gewachsen und befindet sich auf einem neuen Höchststand.“ Das sage auch eine Menge über die Attraktivität des Standortes Kreis Borken aus.

Die Zugewinne in der Einwohnerzahl der 17 Kommunen werden in der Grafik oben deutlich. Während Gronau enorm wuchs (um 2699) und jetzt 48.321 Menschen zählt, schrumpfte Bocholt überraschend seit Ende 2011 sogar um 120 Bürger. Auch Ahaus, Borken, Gescher, Legden, Reken, Rhede, Südlohn und Vreden legten gut zu.

Lesen Sie jetzt