Auch in Winterswijk gibt es Überlegungen, die Geburtshilfe zu schließen

Koningin Beatrix Hospital

In Winterswijk gibt es Überlegungen, die Geburtshilfe und die Kinderstation des dortigen Krankenhauses zu schließen und ins Slingeland-Krankenhaus nach Dotinchem zu verlegen.

Winterswijk

18.12.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch in Winterswijk gibt es Überlegungen, die Geburtshilfe zu schließen

--- Symbolbild --- © picture alliance / dpa

Vreden, Stadtlohn und aktuell auch Borken - die Schließung von geburtshilflichen Abteilungen sind im Kreis Borken in den vergangenen Jahren immer wieder ein Thema gewesen. Der Blick über die Grenze, ins benachbarte Winterswijk zeigt, dass es auch in den Niederlanden Konzentrationsprozesse in diesem Bereich gibt.

Jetzt lesen

Dort wurden jetzt Pläne bekannt, die Geburtshilfe und die Kinderstation des Regionalkrankenhauses „Streekziekenhuis Koningin Beatrix“ (SKB) in Winterswijk zu schließen. Die Abteilungen sollen in das Slingeland-Krankenhaus in Doetinchem überführt werden.

Im Jahr 2017 wurden die beiden Häuser zusammengeführt. Nach Bekanntwerden der Schließungspläne für die Stationen in Winterswijk hab es viel „Druck und Unruhe“, wie es eine Specherin gegenüber der Tageszeitung de Gelderlander sagte. Deshalb werde nun neu überlegt.

Im Februar 2020 will der Vorstand der Krankenhäuser nun über weitere Schritte sprechen.

Lesen Sie jetzt