Bürgermeister Onno van Veldhuizen hört nach schwerer Coronaerkrankung auf

Bürgermeister von Enschede

Der Bürgermeister von Enschede, Onno van Veldhuizen, hört im Oktober auf. Das habe nichts mit seiner schweren Coronaerkrankung zu tun, betont der seit sechs Jahren amtierende erste Bürger Enschedes.

Enschede

, 21.05.2021, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Enschedes Bürgermeister Onno van Veldhuizen scheidet im Oktober aus seinem Amt aus.

Enschedes Bürgermeister Onno van Veldhuizen scheidet im Oktober aus seinem Amt aus. © Stadt Enschede

In einem offenen Brief an die Bürger seiner Stadt kündigt Onno van Veldhuizen an, nicht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung zu stehen. Das habe nichts mit seiner schweren Corona-Erkrankung zutun, betont er. Van Veldhuizen war erst kürzlich, nach wochenlanger krankeitsbedingter Abwesenheit, in seine Amtsstube zurückgekehrt.

In seinem offenen Brief schreibt van Veldhuizen, dass er davon überzeugt ist, zu alter Stärke zurückzufinden. Gleichwohl betont er, dass die Auswirkungen seines Amtes auf die Familie nicht unwesentlich sind. Das habe er „nicht ausreichend erkannt“.

Das, obwohl er wusste, was sein Amt von ihm fordert, was es auch für seine Familie bedeutet, räumt van Veldhuizen selbstkritisch ein. Wie die in Enschede erscheinende Tageszeitung Tubantia berichtet, ist er seit 20 Jahren Bürgermeister und kennt die Erfordernisse dieses Amtes auch seit Kindertagen von seinem Vater, der 36 Jahre Bürgermeister war.

Auf die Frage der Tubantia, ob er über einen Rückzug nachgedacht hätte, wenn er nicht im Herbst letzten Jahres an Corona erkrankt wäre antwortete Onno van Veldhuizen: „ Ich habe ein einzigartige Zeit in meinem Leben durchgemacht, es ist sehr viel passiert. Das ist nicht unbedeutend.“ Und: In den letzten Monate habe er begonnen, die Dinge anders zu betrachten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt