Burloerin Michaela Erlenhöfer (33) beim Finale von „Fräulein kurvig“

mlzMiss-Wahl

Von 2300 Bewerberinnen hatte es Michaela Erlenhöfer bis ins Finale der besten 16 geschafft. Auf das Treppchen kam sie beim Miss-Wettbewerb „Fräulein kurvig“ allerdings nicht.

von Markus Schönherr

Burlo

, 17.12.2019, 16:03 Uhr / Lesedauer: 2 min

Trotzdem ist die Burloerin glücklich darüber, bei der Gala in Krefeld dabei gewesen zu sein.

Für das Treppchen hat es nicht gereicht, eine gute Erfahrung war es aber allemal. Dieses Fazit zieht Michaela Erlenhöfer nach ihrem Auftritt beim Finale der Misswahl „Fräulein kurvig“.

Aus 2300 Bewerberinnen hatte sich die Burloerin für das Finale der 16 schönsten kurvigen Frauen Deutschlands qualifiziert (die BZ berichtete). Am vergangenen Samstag trat die 33-Jährige bei einer Gala im Zirkus Probst in Krefeld gegen ihre Mitbewerberinnen an.

Aufregung war groß

„Ich war ziemlich aufgeregt“, gesteht Michaela Erlenhöfer. Mehrmals zeigten sich die Finalistinnen in Kleidern unterschiedlicher Labels dem Publikum und der Jury. Zum Abschluss präsentierten sie festliche Abendkleider.

Die Choreografien hatten die 16 Frauen und die drei Männer, die beim Mister-Big-Wettbewerb am Start waren, vorher einstudiert. „Wir waren zwei Tage zusammen in Düsseldorf“, berichtet Michaela Erlenhöfer. Ein Catwalktrainer und eine Choreografin machten die Teilnehmerinnen fit für die große Bühne.

Dabei sei kein großer Konkurrenzdruck aufgekommen, so Erlenhöfer. Ihre Final-Gegenerinnen bezeichnet sie als „ganz liebe Mädels“. Das zeigte sich auch kurz vor dem Finale. „Da ging es mir nicht so gut“, sagt die Burloerin. Die anderen Frauen organisierten schnell noch Medikamente für sie.

Fans im Publikum

Während des Finales wurde Michaela Erlenhöfer von ihrem Mann Jens und sieben weiteren Verwandten und Freunden unterstützt. Als am Ende feststand, dass sie nicht in die Fußstpafen der Vorjahressiegerin Kea Schmidt-Bodenstein aus Gemen treten wird, bekam sie von ihrem Anhang ein T-Shirt mit der Aufschrift „Unsere Fräulein kurvig 2019“ geschenkt. „Darüber habe ich mich sehr gefreut“, sagte Erlenhöfer am Tag nach dem aufregenden Finale.

Der Titel ging am Samstag nach Bayern. Celina Mayer durfte sich am Ende die Krone aufsetzen. Wie alle anderen Finalteilnehmerinnen wurde Michaela Erlenhöfer aber in die Kartei der Fräulein-kurvig-Agentur aufgenommen.

Möglicherweise bekommt sie künftig Anfragen für Fotoshootings oder Auftritte. „Wenn ein Auftrag kommt, würde ich nicht nein sagen“, so Michaela Erlenhöfer.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt