CDU tritt in Billerbeck ohne Bürgermeisterkandidaten zur Kommunalwahl an

Kommunalwahl

Es ist das erste Mal, dass die CDU – seitdem in Billerbeck ein hauptamtlicher Bürgermeister gewählt wird – ohne eigenen Kandidaten zur Kommunalwahl antritt. Der Vorstand erläutert die Gründe.

Billerbeck

von Stephanie Sieme

, 14.06.2020, 15:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die CDU in Billerbeck will keinen neuen Bürgermeisterkandidaten nominieren, der bei der Kommunalwahl am 13. September um den Chefsessel im Rathaus ins Rennen geht, strebt aber die Mehrheit im Rat an.

Die CDU in Billerbeck will keinen neuen Bürgermeisterkandidaten nominieren, der bei der Kommunalwahl am 13. September um den Chefsessel im Rathaus ins Rennen geht, strebt aber die Mehrheit im Rat an.

Die Entscheidung ist gefallen: Die CDU geht ohne einen eigenen Bürgermeisterkandidaten in die Kommunalwahl. „Der Vorstand hat getagt. Wir haben alle Möglichkeiten durchleuchtet und haben einstimmig den Beschluss gefasst, keinen Kandidaten zu nominieren“, berichtet der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Günther Fehmer.

Uwe Wißmann zog Kandidatur zurück

Eigentlich wollte die CDU mit dem Verwaltungsfachmann und dem Billerbecker Uwe Wißmann am 13. September ins Rennen um das Bürgermeisteramt gehen. Wenige Tage vor der offiziellen Nominierung hatte Wißmann seine Kandidatur aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen.

„Uwe Wißmann war nach einem intensiven und langen Findungsprozess für uns als Kandidat die Nummer eins“, so Fehmer, der zudem betont, dass Wißmanns Entscheidung zutiefst bedauert werde, aber aus den gesundheitlichen Gründen natürlich nachvollziehbar sei. Einen anderen Bürgermeisterkandidaten will die CDU nicht aufstellen.

„Alles andere wäre die zweite Wahl“

„Wißmann war für uns die Nummer eins. Alles andere wäre inkonsequent und wäre gefühlt nur die zweite Wahl. Das wollen wir keinem zumuten und das wollen wir uns nicht zumuten“, betont der Stadtverbandsvorsitzende. Es ist das erste Mal, dass die Christdemokraten, seitdem in Billerbeck ein hauptamtlicher Bürgermeister gewählt wird, ohne einen eigenen Kandidaten antreten.

Erster Bürgermeisterkandidat war 1999 Harald Koch, im Jahr 2004 dann Hubertus Messing. 2009 ging Volker Dieminger ins Rennen um den Chefsessel im Rathaus und 2015 Stefan Holtkamp. Fehmer: „Nach meiner Ansicht hatten wir super Kandidaten.“ Die zudem eine entsprechende Verwaltungserfahrung vorweisen konnten. Ein wichtiges Kriterium für die CDU.

Auf Ratsmandate konzentrieren

Die Partei wolle sich nun voll und ganz auf die Ratswahl und damit auf die Ratsmandate konzentrieren. „Wir haben ein tolles, gemischtes Team. Wir haben tolle junge Leute bekommen. Es ist eine super Truppe“, sagt Fehmer. „Wir streben eine Mehrheit an. Das ist unser Ziel.“ Einen der beiden anderen Bürgermeisterkandidaten wolle die CDU nicht unterstützen.

Nach 2004, 2009 und 2015 tritt Amtsinhabern Marion Dirks bei der Kommunalwahl am 13. September zum vierten Mal als unabhängige Kandidatin an. Für die SPD stellt sich Carsten Rampe zur Wahl.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt