Illegale Feuerwerkskörper in Winterswijk hätten 1600 Häuser zerstören können

Polizeieinsatz

Mitten in einem Wohngebiet hat die niederländische Polizei eine große Menge illegale Feuerwerkskörper gefunden. Eine Explosion hätte massiven Schaden angerichtet.

Winterswijk

30.10.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kiloweise Feuerwerkskörper hat die Polizei in einer Wohnung in Winterswijk gefunden.

Kiloweise Feuerwerkskörper hat die Polizei in einer Wohnung in Winterswijk gefunden. © Willem Saris/Polizei Winterswijk

Die niederländische Polizei hat am Donnerstagnachmittag eine große Menge illegale Feuerwerkskörper gefunden – mitten in einem dicht besiedelten Wohngebiet.

In einfach Pappkartons hat der Bewohner der Wohnung die illegalen Feuerwerkskörper aufbewahrt.

In einfach Pappkartons hat der Bewohner der Wohnung die illegalen Feuerwerkskörper aufbewahrt. © Willem Saris/Polizei Winterswijk

Nach Informationen der niederländischen Zeitung Tubantia handelt es sich um 250 Kilogramm, darunter Kobras, Mörser, Fackeln und Nitrate. Der 39-jährige Bewohner der Wohnung, in der die Sachen gefunden wurden, wurde festgenommen. Die Feuerwerkskörper wurden beschlagnahmt und werden nun zerstört.

Explosion hätte Auswirkungen auf 400-Meter-Umkreis

Am Freitagmorgen macht die Polizei in Winterswijk noch einmal deutlich, was hätte passieren können. „Alles in einem Umkreis von 400 Metern wäre anfällig für Detonationen“, heißt es in einer Mitteilung. Dazu veröffentlicht die Polizei eine Karte. Das Zentrum ist eine zufällig ausgewählte Kreuzung. Die Karte soll verdeutlichen, wie schlimm die Auswirkungen im Ernstfall gewesen wären.

So heftig wäre die Explosion ausgefallen. Das Zentrum ist zufällig gewählt und entspricht nicht dem wahren Fundort der Feuerwerkskörper.

So heftig wäre die Explosion ausgefallen. Das Zentrum ist zufällig gewählt und entspricht nicht dem wahren Fundort der Feuerwerkskörper. © Polizei Winterswijk

Die Zeitung Tubantia berichtet, dass im Falle einer Explosion rund 1600 Häuser zerstört worden wären. Nach Auskunft der Polizei wurden die Feuerwerkskörper in einem Schuppen unter sehr unsicheren Bedingungen aufbewahrt: neben einem Gasgrill und unter einer Lampe, die mit einem offenen Klemmenblock angeschlossen war.

Lesen Sie jetzt