Im Letter Bruch entsteht einer der landesweit größten Windparks

Windenergie

Den Bedarf von 40.000 Haushalten sollen die Windräder im neuen Windpark im Letter Bruch in Coesfeld decken. Jetzt erfolgte der symbolische erste Spatenstich für das Großprojekt.

Lette

von Jessica Demmer

, 23.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Erster Spatenstich für den Windpark im Letter Bruch

Trafen sich gestern zum symbolischen ersten Spatenstich für einen der landesweit größten Windparks, der derzeit im Letter Bruch entsteht: (v.l.) Marco Lange (Siemens Gamesa), Mechtild Schulze Hessing (Bürgermeisterin Borken), Thomas Stallmeyer (Aufsichtsratsvorsitzender der Wirtschaftsbetriebe der Stadt Coesfeld), Heinz Öhmann (Bürgermeister Coesfeld), Ron Keßeler (Emergy Geschäftsführer), Johannes Peter (Ortslandwirt und Mitgeschäftsführer der Letter Wind GmbH) und Klaus Schulze Langenhorst (Geschäftsführer SL NaturEnergie). © Jessica Demmer

Einer der landesweit größten Windparks entsteht aktuell im Letter Bruch in Coesfeld. Bis zum Frühjahr 2021 sollen die 13 Anlagen in Betrieb genommen werden. Sie decken dann den Bedarf von mehr als 40.000 Haushalten – Coesfeld hat rund 13.000 Haushalte. „Damit steigt der Anteil der erneuerbaren Energien in Coesfeld von aktuell 52 auf über 100 Prozent“, sagte gestern Emergy-Geschäftsführer Ron Keßeler beim symbolischen ersten Spatenstich, der wegen Corona nicht im Frühjahr stattfinden konnte und nun nachgeholt wurde.

Jetzt lesen

Die Anlagen werden von den im Emergy-Verbund organisierten Stadtwerken Coesfeld und Borken, der Bürgerenergiegesellschaft Letter Wind GmbH der örtlichen Flächeneigentümer sowie der SL NaturEnergie gemeinsam als „Windpark Coesfeld Letter Bruch GmbH & Co. KG“ betrieben. Klaus Schulze Langenhorst, Geschäftsführer der SL NaturEnergie, betonte die lokale Wertschöpfung. „Wir schaffen hier etwas sehr positives für die Region – mit der Unterstützung lokaler Projektpartner. Dies war Grundlage für eine von Anfang an große Akzeptanz in der Bevölkerung.“

260 Hektar Fläche für 13 Windräder

Auf insgesamt rund 260 Hektar Fläche entsteht der Windpark. Aus den 50 Grundstückseigentümern haben sich 15 Mitgesellschafter in der „Letter Wind GmbH“ organisiert. Johannes Peter, Ortslandwirt und Mitgeschäftsführer, freute sich über den Baubeginn, der bereits im Frühjahr erfolgte. „Mehr als acht Jahre Arbeit stecken für uns dahinter. Die Landwirtschaft hat schon immer von dem gelebt, was die Natur hergibt. Jetzt ist es die Ernte des Windes.“ Die Landwirte seien immer für innovative Projekte zu haben.

Jetzt lesen

Dies treffe auch auf die Stadt zu, wie Coesfelds Bürgermeister Heinz Öhmann betonte. „Die Technik, die Form, wie das Projekt hier umgesetzt wird, die Beteiligung der Bürgerschaft und die interkommunale Zusammenarbeit sind nur ein paar Beispiele für die hiermit verbundene Innovation.“ Zudem fließe ein Teil der finanziellen Erträge in die Bürgerstiftung Coesfeld. „Dadurch ergeben sich wiederum beträchtliche Summen, die gemeinnützigen Projekten in Coesfeld und Lette zugute kommen.“ Rund 30 Standorte von Windkraftanlagen gebe es bereits in Coesfeld, künftig komme mindestens noch die gleiche Menge hinzu.

Als Leuchtturmprojekt bezeichnete den Windpark Mechtild Schulze Hessing, Borkens Bürgermeisterin. „In Borken findet man keine vergleichbare große Fläche ohne Höfe in der näheren Umgebung. Deshalb sind wir froh, dass wir uns an diesem Projekt für die regionale Versorgung beteiligen können.“

Lesen Sie jetzt