Wilde Verfolgungsjagd: Rollerfahrer will Polizisten umfahren

Polizeieinsatz

Actionfilmreife Szenen spielten sich in der Nacht zu Sonntag (22.11) in Bocholt ab. „Hauptdarsteller“ war ein polizeibekannter 29-jähriger Mann, der die Beamten mächtig auf Trab hielt.

Bocholt

von MLZ

, 22.11.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein polizeibekannter 29-jähriger Mann hielt die Beamten in Bocholt jüngst mitten in der Nacht auf Trab.

Ein polizeibekannter 29-jähriger Mann hielt die Beamten in Bocholt jüngst mitten in der Nacht auf Trab. © picture alliance/dpa

Szenen wir aus einem Actionfilm trugen sich in der Nacht zu Sonntag (22.11) ab 2.30 Uhr auf der Dortmunder Straße und Umgebung in Bocholt zu. Auslöser der wilden Verfolgungsjagd war ein polizeibekannter 29-jähriger Mann, der sogar die Gesundheit eines Polizeibeamten gefährdete. Nur ein beherzter Sprung zur Seite verhinderte aus Sicht des Beamten Schlimmeres.

Auslöser des Ganzen war der Versuch der Polizeibeamten, einen mit zwei Personen besetzten Motorroller auf der Dortmunder Straße zu kontrollieren. Der Fahrer des Rollers missachtete aber einfach die Haltezeichen und flüchtete. Kurz darauf entdeckten die Beamten den Motorroller auf der Münsterstraße - allerdings ohne Beifahrer. Auch dort missachtete der Rollerfahrer weiter die Haltezeichen und flüchtete.

Versteckversuch im Schuppen schlägt fehl

Dabei nutze er auch die Gehwege und fuhr auf einen Polizeibeamten zu, der zur Seite springen musste. Der Rollerfahrer fuhr dann auf ein Privatgrundstück, wo die Beamten den Roller hinter einen Schuppen fanden. Auch den Fahrer fanden die Beamten – er hatte vergeblich versucht, sich in einem Schuppen zu verstecken. So schreibt es die Polizei in einer Pressemitteilung.

Jetzt lesen

Der 29 Jahre alte Suderwicker stand unter Drogeneinfluss und ist zudem nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Noch dazu war an seinem nicht versicherten Roller ein Kennzeichen eines anderen Motorrollers angebracht.

Die Beamten leiteten ein Strafverfahren ein und stellten den Motorroller sicher. Ein Arzt entnahm dem polizeibekannten Beschuldigten eine Blutprobe, um den Drogenkonsum exakt nachweisen zu können.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt