Winterswijks Bürgermeister appelliert an Deutsche: „Bleibt zu Hause“

Coronavirus

Am Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) fahren normalerweise zahlreiche Deutsche zum Einkaufen in die Niederlande. Winterswijks Bürgermeister bereitet das große Sorgen.

Winterswijk

29.09.2020, 15:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Innenstadt von Winterswijk ist ein beliebtes Ziel der Deutschen – vor allem am Feiertag.

Die Innenstadt von Winterswijk ist ein beliebtes Ziel der Deutschen – vor allem am Feiertag. © picture alliance / dpa-tmn

Der Bürgermeister von Winterswijk Joris Bengevoord ruft die Deutschen dazu auf, am Wochenende nicht in die Niederlande zu kommen. Er hat Sorgen, dass es wegen des Tages der Deutschen Einheit im Zentrum in Winterswijk zu voll wird und der notwendige Abstand nicht eingehalten werden kann.

Vor allem samstags sei in den Einkaufsstraßen oft sehr viel los. An diesem Wochenende kommt der Feiertag in Deutschland hinzu. Das beunruhige ihn sehr, zumal die Zahl der Coronainfektionen wieder rapide zunimmt, wird der Bürgermeister in einer Pressemitteilung zitiert. Gemeinsam mit Landrat Dr. Kai Zwicker bittet er die niederländischen und deutschen Besucher, ihren Verstand zu benutzen.

Polizei wird verstärkt auf Coronaregeln achten

Am kommenden Samstag (3. Oktober) werden die Polizei, Ordnungshüter und die Königlich Niederländische Militärpolizei verstärkt auf die Einhaltung der neuen Coronamaßnahmen achten, die das Kabinett am Montagabend angekündigt hat. Dazu zählt zum Beispiel, dass sich nur noch maximal vier Personen gemeinsam in der Öffentlichkeit aufhalten dürfen.

„Ich finde es positiv, wenn Winterswijkers und unsere Besucher ihre Einkäufe bei örtlichen Ladenbesitzern erledigen, denn die haben es schwer. Ich gönne unseren Ladenbesitzern ihren Umsatz. Aber gehen Sie bitte nach Hause, wenn es zu voll ist und kommen Sie später wieder. Und kaufen Sie gezielt. Gehen Sie jetzt nicht zum Spaß einkaufen“, sagt Joris Bengevoord.

Landrat des Kreises Borken bittet um Einhaltung der Regeln

Auch auf der anderen Seite der Grenze bat Landrat Dr. Kai Zwicker die Bewohner des Kreises Borken um ein kluges Vorgehen bei einem Besuch in die benachbarten Niederlande. Er forderte die Bevölkerung auf, sich an die AHA-Regel „Abstand, Hygiene und Alltagmaske“ zu halten. Er bekräftigte erneut, wie wichtig es für beide Länder ist, dass die Grenzen offen bleiben.

Bürgermeister Bengevoord hat die Königlich Niederländische Militärpolizei gebeten, Besucher über die in den Niederlanden geltenden Coronaregeln zu informieren. Er bat auch die Polizei und die Ordnungshüter in Winterswijk, am kommenden Samstag zu beobachten, an welchen Stellen zu viel los ist, und mit den Menschen darüber zu sprechen. „Aber sie können nicht überall gleichzeitig sein. Ich bitte daher alle, Verantwortung zu übernehmen und überfüllte Orte so weit wie möglich zu meiden“.

Lesen Sie jetzt