Verbrechen

Bauarbeiter entdecken Einbrecher-Tunnel zu einer Bank

Bauarbeiter haben im Kreis Herford einen versteckten Tunnel entdeckt. Der sieben bis acht Meter lange Gang führt direkt zur örtlichen Volksbank.
Blick in einen teilweise mit einem Zelt abgedeckten Schacht neben dem Gebäude der örtlichen Volksbank. © picture alliance/dpa

Einbrecher haben einen unterirdischen Tunnel bis zu einer Volksbank in Spenge (Kreis Herford) gegraben. Bauarbeiter seien darauf gestoßen, nachdem sie abgesackte Pflastersteine wieder ebnen wollten, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstagabend.

Die ersten unebenen Steine am Parkplatz neben dem Finanzinstitut waren schon am Freitag aufgefallen, am Montag waren es mehr als zuvor. Daraufhin beauftragte die Volksbank Bauarbeiter, die anrückten und dann auf den Tunnel stießen. Am Dienstagnachmittag wiederum alarmierte die Volksbank die Polizei, die zum Tunnel eilte. Von den Einbrechern fehlte aber jede Spur.

Tunnel war mit Brettern abgesichert

Offenbar war der sieben bis acht Meter lange und etwa ein Meter breite Tunnel schon vor längerer Zeit gegraben worden, er war mit Brettern abgesichert worden. Er führte unterirdisch bis zu der Bank, einen Durchbruch hatte es aber noch nicht gegeben. „Nach bisherigen Erkenntnissen gehen wir davon aus, dass mögliche Täter versuchten, durch diesen Tunnel in das Innere der Volksbank zu gelangen“, sagte die Polizei-Sprecherin.

Es sei ein großes Ermittlerteam vor Ort, um den Sachverhalt zu rekonstruieren. Den Tunnel könne man wegen möglicher Einsturzgefahr nur mit großer Vorsicht betreten, so die Sprecherin. Zuvor hatte die „Neue Westfälische“ und das „Westfalen-Blatt“ darüber berichtet.

dpa

Lesen Sie jetzt