Pflege

Dramatische Situation in Altenpflege – Personal wird immer knapper

Laut Pflegerat NRW ist die Situation in der Altenpflege dramatisch. Das Personal, das schon vor der Pandemie knapp war, dezimiert sich immer weiter. Der Rat spricht von einer „katastrophalen“ Lage.
Laut Pflegerat NRW ist die Situation in der Altenpflege dramatisch. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Der Pflegerat NRW schlägt Alarm: In der Altenpflege sei die Situation dramatisch, besonders in den stationären Einrichtungen der Langzeitpflege, betonte der Pflegerat am Freitag. Das Personal sei schon vor der Pandemie knapp gewesen, inzwischen sei die Lage vielerorts „katastrophal“, betonte der Vorsitzende Ludger Risse. „Einige Einrichtungen haben kaum noch eigene Pflegepersonen zur Verfügung, weil auch hier der Krankenstand sowie die Zahl der selbst mit Covid-19-Infizierten beständig zunimmt.“

Mitarbeiter aus Personalagenturen fallen weg

Hinzu komme, dass Mitarbeiter aus Personalagenturen – sogenannte Leasingkräfte – nicht mehr verfügbar seien, da diese fast flächendeckend für Einsätze in Impfzentren oder für Teststationen engagiert wurden. Nun fehlten auch diese Kollegen in der Versorgung. Dabei seien sie oft die letzten „Rettungsanker“.

Die Pflegekräfte sollten nun noch Schnelltests beim Personal, Besuchern und Bewohnern durchführen. „Das ist nicht leistbar und zwingt dazu, entweder gegen den Versorgungsauftrag oder die Coronaschutzverordnung NRW zu verstoßen“, warnte Risse. „Diese Situation ist vielerorts unerträglich und unverantwortbar.“

Katastrophenhelfer könnten Lage abmildern

Ein Einsatz von Katastrophenhelfern könne die Lage etwas abmildern. Diese sollten in Testung und Impfassistenz geschult und dann eingesetzt werden. „Wenn dazu der Katastrophenfall ausgerufen werden muss, dann ist es an der Zeit, dieses zu tun, bevor sich die Situation noch mehr dramatisiert.“

dpa

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt