Notfall

Grevenbroich: Entwarnung nach Austritt von Schwefelgas

In einer Firma in Grevenbroich ist am Montagmorgen Schwefelgas ausgetreten. Die Stadt warnte die Anwohner, die sich zeitweise in geschlossene Räume begeben sollten. Jetzt gibt es Entwarnung.
Die Stadt Grevenbroich hat ihre Bürger vor freigesetzten Schadstoffen gewarnt - Im Industriegebiet Ost ist es zu einem Schadensereignis gekommen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

In einer Firma im Grevenbroicher Industriegebiet Ost ist am Montagmorgen vorübergehend Schwefelgas ausgetreten. In einer Produktionsanlage des Unternehmens Tokai Erftcarbon sei es gegen 9 Uhr zu einer Fehlsteuerung gekommen, in deren Folge Schwefelgas freigesetzt worden sei, sagte ein Stadtsprecher am Montag auf Anfrage. „Der Gasaustritt konnte schnell gestoppt werden. Alle Messungen des Erkundungsfahrzeuges waren negativ. Wir können wieder Entwarnung geben.“

Stadt warnte Anwohner

Zunächst hatte die Stadt am Morgen auf ihrer Homepage gewarnt, dass Schadstoffe freigesetzt würden, die zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen könnten. Anwohner in dem betroffenen Gebiet sollten sich „sofort in geschlossene Räume“ begeben, Fenster und Türen schließen sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abschalten, hieß es. „Wir können diese Warnungen wieder aufheben“, so der Stadtsprecher.

Das Unternehmen Tokai Erftcarbon fertigt nach eigenen Angaben großformatige Graphitelektroden für den Einsatz in der Elektrostahlindustrie.

dpa

urn:newsml:dpa.com:20090101:210802-99-664599/3

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.