Kriminalität

Heroin und Co. im Internet bestellen – Fahnder lassen Drogenshop auffliegen

Die Polizei hat einen Drogenshop im Internet gestoppt. Drogen konnten dort wie in einem klassischen Internet-Shop eingekauft werden. Einige Tatverdächtige sind bereits festgenommen worden.
Beschlagnahmte Drogen liegen auf einem Tisch. Fahnder aus mehreren Polizeidienststellen haben im Internet einen hochprofessionellen Drogenshop auffliegen lassen. © picture alliance/dpa/Polizei Hagen | Polizei Hagen

Fahnder aus mehreren Polizeidienststellen haben im Internet einen hochprofessionellen Drogenshop auffliegen lassen. Der Betreiber bot bis Anfang Dezember LSD, Crystal Meth, Amphetamin, Ecstasy-Tabletten, Kokain, Heroin und Opiate an. „Das war so aufgemacht, als würden sie die normalsten Dinge übers Internet einkaufen“, sagte der Hagener Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Spezialkräfte nehmen mutmaßliche Haupttäter fest

Wie im klassischen Internet-Shop verschafften sich die Kunden per Produkttabellen einen Überblick über Preise und Verfügbarkeit. Auch gab es Bewertungen und Kundenrezensionen. Bezahlt wurde mit Kryptowährungen. Nach sieben bis zehn Tagen kam die Ware mit dem normalen Paketdienst.

Spezialkräfte nahmen am 2. Dezember in Hagen und Wuppertal die zwei mutmaßlichen Haupttäter fest. Weitere Wohnungen in Lüdenscheid und Schalksmühle wurden durchsucht. Die Tatverdächtigen sind mehrere Männer im Alter zwischen 28 und 38 Jahren. Die Beamten stellten mehrere Kilogramm verschiedenster Drogen sowie Chemikalien sicher.

dpa

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.