Polizei

Hunde-Drama in Dormagen: Polizei erschießt aggressiven Hund

Am Mittwoch haben Zeugen beobachtet, wie ein aggressiver Rüde einen anderen Hund attackierte. Sie riefen die Polizei. Die Beamten versuchten das herrenlose Tier zu beruhigen - erfolglos.
Nach Attacke: Hundehalter wird dringend gesucht. © picture alliance / dpa

Die Polizei hat in Dormagen einen beißwütigen, freilaufenden Hund mit einem Schuss getötet. Der Rüde hatte sich am Mittwoch in einen anderen Hund verbissen, der einem 21-Jährigen aus dem Ort gehörte, wie die Beamten mitteilten.

Herrenloser Rüde auch mit Pfefferspray nicht zu stoppen

Auch als sich der Artgenosse schon nicht mehr bewegte, ließ er nicht von ihm ab. Zeugen wählten den Notruf. Zunächst setzten die Polizisten Pfefferspray gegen das herrenlose Tier ein, was aber nicht zum Erfolg führte. „Um die offensichtliche akute Gefahr, die von dem Rüden ausging zu beenden, musste er letztlich mit einem gezielten Schuss getötet werden“, berichtete die Polizei.

Die Besitzerin sei später über das Auslesen des Hunde-Chips ermittelt worden. „Für den Hund des jungen Dormageners kam jede Hilfe zu spät“, sagt der Polizeisprecher am Mittwoch.

dpa

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt