Die Berichte über Menschen, die sich bei der Corona-Impfung vordrängeln, nehmen zu. Unser Autor meint: Wer sich als Führungskraft so etwas leistet, sollte seine Leitungsfunktion aufgeben müssen. © picture alliance/dpa
Meinung

Impf-Vordrängler müssen aus ihren leitenden Positionen entlassen werden

Bischof, Klinik-Chefs, Bürgermeister und Landräte - viele drängeln sich bei der Corona-Impfung schamlos vor. Unser Autor meint: Sie sind für Führungsaufgaben ungeeignet, gehören hart bestraft.

Nichts, wirklich gar nichts sorgt derzeit für so große Empörung wie die Impfvordrängler. Menschen also, die ihre Macht missbrauchen, um sich eine Impfung gegen das Coronavirus zu erschleichen, obwohl sie noch längst nicht an der Reihe wären. Die Empörung ist völlig berechtigt.

Es geht weder um Mogeln noch um Schummeln

Der krasse Fall der Mathias-Stiftung Rheine

Eine ungeheuerliche Begründung

Glaubwürdigkeit aller Führungskräfte bedroht

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.