Coronavirus

Kurz vor Landeverbot: Maschinen aus Großbritannien noch in NRW gelandet

Noch kurz bevor Flugzeuge aus Großbritannien nicht mehr in NRW landen durften, haben mehrere Maschinen noch Flughäfen im Bundesland angesteuert. Auf die Passagiere wartete eine kleine Odyssee.
Kurz vor dem Landeverbot in NRW kamen noch Maschinen in Großbritannien hier an. © picture alliance/dpa

Bevor das Landeverbot für Passagiermaschinen aus Großbritannien in Nordrhein-Westfalen in Kraft tritt, sind noch einzelne Flugzeuge aus dem Vereinigten Königreich gelandet. Auf dem größten NRW-Airport in Düsseldorf waren es zwei Maschinen, wie ein Flughafensprecher am Montag mitteilte. Den Passagieren sei bereits vor Abflug in London und Birmingham die Quarantänepflicht nach der Einreise erläutert worden. Nach der Landung habe ein Amtsarzt die Fluggäste noch einmal auf die geltende Quarantäneregelung und die Meldepflicht beim lokalen Gesundheitsamt hingewiesen.

Passagiere mussten in Quarantäne

Passagiere mit einem dauerhaften Wohnsitz in Deutschland hätten sich nach Hause in Quarantäne begeben können. Fluggäste, die keinen dauerhaften Wohnsitz in Deutschland haben, mussten sich vor Ort einem Antigen-Schnelltest unterziehen. Bei allen durchgeführten Tests habe es ein negatives Ergebnis gegeben, sodass die Fluggäste ihre Reisen fortsetzen konnten. In Düsseldorf wie an den anderen NRW-Airports wurden für die kommenden Tage Flüge aus Großbritannien abgesagt.

In Köln/Bonn waren im Laufe des Sonntags nach Angaben eines Flughafensprechers zwei Maschinen gelandet. Die Passagiere seien von den übrigen Fluggästen getrennt gehalten worden. Eine Mitarbeiterin des Kölner Gesundheitsamtes habe den Fluggästen mündlich eine Ordnungsverfügung zur Quarantänepflicht ausgesprochen, teilte die Stadt Köln mit.

Flieger mit 105 Passagieren aus Großbritannien landete in Dortmund

Auf dem Flughafen Dortmund war am Sonntagnachmittag ein Flieger mit 105 Passagieren gelandet, wie ein Sprecher berichtete. Mitarbeiter des Dortmunder Gesundheitsamtes hätten die Fluggäste einem PCR-Corona-Test unterzogen und gegen sie die Quarantänepflicht verhängt.

Wegen der in Großbritannien und Südafrika entdeckten Coronavirus-Mutationen hatte Nordrhein-Westfalen für diese beiden Länder die Quarantäne-Verordnung wieder in Kraft gesetzt. Die Quarantänepflicht für Einreisende aus den beiden Ländern gilt in NRW sogar rückwirkend ab dem 11. Dezember, wie aus der neuen Reiseschutzverordnung hervorgeht, die am Sonntagabend veröffentlicht und damit wirksam wurde.

Demnach sind alle Einreisenden aus Großbritannien und Südafrika auch zu einem Corona-Test verpflichtet, den sie nach fünf Tagen wiederholen müssen.

dpa

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt