Coronavirus

Landtag debattiert über Auflösung des Corona-Expertenrats

Die Corona-Lage entspannt sich - und die Landesregierung hält den Corona-Expertenrat für nicht mehr nötig. Das Gremium soll aufgelöst werden. Das findet die Opposition nicht gut.
Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, sitzt in der Staatskanzlei vor Monitoren, um eine Sitzung des Corona-Expertenrates zu leiten. Dieser Sitzung hatte sich auch Kanzlerin Angela Merkel angeschlossen. © picture alliance/dpa/dpa Pool

Die Auflösung des interdisziplinären Corona-Expertenrats von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird am Freitag (10.00) im Landtag aufgearbeitet. Die oppositionelle Grünen-Fraktion hat dazu eine Aktuelle Stunde beantragt.

Es ist die letzte Sitzung des Plenums vor der Sommerpause. Laschet hatte angekündigt, das im April 2020 berufene Gremium nun aufzulösen. Der ehrenamtliche Expertenrat hatte vergangene Woche zum letzten Mal getagt. Das Gremium hatte in seiner letzten Stellungnahme zu einem besonnenen Umgang mit der Entspannung der Corona-Krise geraten, da ab Herbst wieder mit einem Anstieg der Infektionszahlen zu rechnen sei.

Das Virus dürfte „Teil unserer Lebenswirklichkeit bleiben“, heißt es in der Stellungnahme. Selbst bei einem großem Erfolg der Impfkampagne sei nicht sichergestellt, dass in Deutschland zum Herbst die sogenannte Herdenimmunität erreicht werde.

Experten: Sommer für Vorkehrungen nutzen

Die Experten empfehlen daher unter anderem das weitere Tragen von Masken in Innenräumen. Die Sommermonate sollten nach Ansicht des Gremiums dafür genutzt werden, Vorkehrungen zu treffen, um einen weiteren Lockdown als „selbstverständliche Reaktion“ auf wieder steigende Inzidenzen auszuschließen.

Die Grünen kritisierten die Auflösung des Expertenrats auch angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus als voreilig. Die Landesregierung müsse darstellen, wie sie künftig Expertenwissen bei der Bekämpfung der Pandemie einbeziehen werde.

Dem Expertenrat gehörten unter anderem der Bonner Virologe Hendrik Streeck, die Vorsitzende des Europäischen Ethikrates, Christiane Woopen, der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, und der frühere Richter am Bundesverfassungsgericht, Udo di Fabio, an.

dpa

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.