Unterstützung Corona-Krise

Laumann will Arbeitslosenversicherung für Soloselbstständige öffnen

Gerade in der Corona-Krise sollen geschädigte Soloselbstständige von der Arbeitslosenversicherung Gebrauch machen können. „Gutverdiener sollten sich gerade jetzt solidarisch zeigen.“
Vor einem Fenster mit dem Logo der Agentur für Arbeit steht eine Frau im Treppenhaus der Agentur in Gelsenkirchen. (Symbolbild) © picture-alliance/ dpa

NRW-Arbeits- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat sich dafür ausgesprochen, die Arbeitslosenversicherung für Soloselbstständige zu öffnen.

„Für mich als Sozialpolitiker hat sich gezeigt, wie schutzwürdig Soloselbstständige sind. Die haben lange nichts von der Sozialversicherung wissen wollen. Jetzt in der Krise fordern sie einen Rettungsschirm. Die Lösung wäre, Soloselbstständige in die Arbeitslosenversicherung aufzunehmen“, sagte der CDU-Politiker der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ am Montag (28. Dezember).

Unterstützung der Leidtragenden

Außerdem forderte er in der Corona-Krise Solidarität der Besserverdienenden mit den Opfern: „Es kann nicht sein, dass diejenigen, die die Hauptlast dieser Krise tragen, wirtschaftlich ruiniert werden. Es gibt eine große Gruppe von Menschen, und dazu zähle auch ich, die jetzt genauso viel verdienen wie vorher. Diejenigen sollten sich solidarisch zeigen.“ Laumann ist auch Bundesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft.

dpa

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt