Verkehr

Mehrere Baustellen auf NRW-Autobahnen in Sommerferien geplant

Für die Sommerferien hat die Autobahn Gmbh in Westfalen Bau- und Reparaturmaßnahmen an Brücken und Fahrbahnen geplant. Betroffen sind unter anderem die A1, die A2 und die A45.
In den Sommerferien soll auf einigen Autobahnen in NRW gebaut werden. © picture alliance/dpa

In den Sommerferien will die Autobahn Gmbh in Westfalen Bau- und Reparaturmaßnahmen an Brücken und Fahrbahnen vorantreiben. Dann sei mit weniger Verkehr und besserem Wetter zu rechnen, begründeten die Autobahnbetreiber. „Wir achten aber stets darauf, dass die Baustellen sich nicht in die Quere kommen, sondern die Umleitungsstrecken frei sind“, sagte Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin der Autobahn-Niederlassung Westfalen am Dienstag laut Mitteilung.

Im Regelfall sollten außerdem keine Fahrspuren wegfallen, sondern nur schmaler sein. Besonders auf den Autobahnen in Richtung Norden sei man in diesem Jahr aktiv, hieß es weiter. Auf der A1 habe der Ausbau der A1 auf sechs Spuren nördlich von Osnabrück begonnen. Auch auf der A43 im Ruhrgebiet gibt es wegen sechsspurigen Ausbaus Baustellen. Außerdem ist die dortige marode Brücke über den Rhein-Herne-Kanal weiter für den Schwerlastverkehr gesperrt.

Fahrbahnerneuerung auf der A45 geplant

Auf A1 weiter südlich bei Hagen baue der Autobahnbetreiber außerdem zwei Talbrücken neu. Arbeiten an der Fahrbahn und Brückenkonstruktion der Weserstrom- und Weserflutbrücke auf der A2 stehen ebenfalls noch bis zum Herbst an. Auf der A45 zwischen Meinerzhagen und Lüdenscheid soll in Fahrtrichtung Dortmund die Fahrbahn erneuert werden.

Wer mit dem Auto in die Urlaubsgebiete reisen wolle, solle möglichst antizyklisch fahren und die Hauptreisetage an den Wochenenden meiden. Alle Verkehrsteilnehmer seien gebeten, in den Baustellen auf defensive Fahrweise zu achten.

dpa

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt