Kindesmissbrauch

„Mildes Urteil für ein schweres Verbrechen“: Erstes Urteil im Missbrauchskomplex Münster

Gegen den ersten von neun Angeklagten im Missbrauchsfall Münster hat das Landgericht ein Urteil gesprochen. Der Richter sprach von einem milden Urteil, in Anbetracht der Taten des 53-Jährigen.
Im Missbrauchsfall Münster hat das Landgericht ein erstes Urteil gesprochen und den 53-Jährigen für drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis geschickt. © picture alliance/dpa

Im Missbrauchsfall Münster hat das Landgericht ein erstes Urteil gesprochen und einen 53-Jährigen für drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis geschickt. Der Mann aus Norderstedt in Schleswig-Holtein muss wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes in Haft, wie eine Gerichtssprecherin nach dem Urteil am Freitag mitteilte.

Damit blieb das Gericht geringfügig unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Anklage hatte auf drei Jahre und sechs Monate plädiert. Der Verteidiger hatte sich für eine angemessene Strafe ausgesprochen, ohne ein konkretes Strafmaß zu nennen.

Angeklagter hatte die Taten gestanden und Hinweise gegeben

Zum Schutz der Opfer fand das Verfahren weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Der jetzt verurteilte Mann aus Norderstedt in Schleswig-Holstein hatte die Taten gegenüber den Ermittlern gestanden und Hinweise zu weiteren Beschuldigten gegeben. Das habe das Gericht bei seinem Strafmaß berücksichtigt, sagte die Sprecherin.

In der Urteilsbegründung hatte der Vorsitzende Richter von einem „milden Urteil für ein schweres Verbrechen“, gesprochen. Das Gericht habe das umfassende Geständnis des Mannes gewürdigt. Er habe so dem Opfer eine Aussage erspart. Laut Anklage soll der heute 53-Jährige im Sommer 2019 einen damals neun Jahre alten Jungen schwer sexuell missbraucht haben.

Staatsanwaltschaft hat bislang Anklagen gegen neun Personen erhoben

Bei dem Opfer handelt es sich den Ermittlungen zufolge um den Ziehsohn des Hauptbeschuldigten in dem Gesamtkomplex. Dieser in einem eigenen Verfahren angeklagte 27 Jahre alte Mann aus Münster soll den Sohn seiner langjährigen Lebensgefährtin mehrfach anderen Männern für sexualisierte Gewaltverbrechen zur Verfügung gestellt und das Kind auch selbst immer wieder vergewaltigt haben.

Allein die Staatsanwaltschaft Münster hat bislang mehrere Anklagen gegen insgesamt neun Personen erhoben. In diesen Verfahren wurden acht minderjährige Opfer gezählt. Immer wieder stammten sie aus dem nahen Familienumfeld. Die Ermittlungen bundesweit laufen damit insgesamt gegen mindestens 20 weitere Beschuldigte.

dpa

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.