Landgericht Wuppertal

Mord an fünf Kindern: Hinweise auf Missbrauch der angeklagten Mutter

Im Fall des Mordes an ihren fünf Kindern gibt es vermehrt Hinweise auf sexuellen Missbrauch in der Vergangenheit der angeklagten Mutter. Eine ehemalige Lehrerin der 28-Jährigen berichtet.
Die angeklagte Christiane K. soll als Kind sexuell missbraucht worden sein. © picture alliance/dpa/dpa-Pool

Im Prozess um den Mord an fünf Kindern in Solingen verdichten sich die Hinweise, dass die angeklagte Mutter als Kind sexuell missbraucht wurde. Eine ehemalige Lehrerin der Angeklagten berichtete als Zeugin am Mittwoch dem Wuppertaler Landgericht, dass diese zunächst eine gute, unauffällige Schülerin gewesen sei. In der 7. Klasse hätten die Probleme begonnen.

Lehrerin: Typische Anzeichen für sexuellen Missbrauch

Ein Mann mit schwarzer Kapuze würde sie verfolgen, sie könne deswegen nicht kommen, habe Christiane K. behauptet. „Sie war Spitzenreiterin bei den Fehlstunden.“ Sie habe auch häufiger hyperventiliert, mehrfach sei der Krankenwagen gerufen worden.

Im Kunst-Unterricht habe sie nicht mit Tapetenkleister arbeiten können. Dies sei ein typisches Anzeichen für sexuellen Missbrauch. Ihr Vater habe die Gesprächsversuche der Schule boykottiert.

„Wir haben später sexuellen Missbrauch vermutet“, sagte die Lehrerin. Sie habe ihren Verdacht dem Sozialpsychologischen Dienst mitgeteilt. Christiane K. sollte daraufhin mehrere Wochen in die Kinder- und Jugendpsychiatrie. „Die Eltern wollten das aber nicht, nahmen sie wieder mit.

Die Polizei bestätigte die Vermutungen

Dann passierte, was so oft passiert: Telefonnummer gewechselt, Abmeldung von unserer Schule, Anmeldung an anderer Schule“, schilderte die Lehrerin. Später habe ihr ein Polizist gesagt, dass sie mit ihrer Vermutung recht gehabt habe und das Mädchen missbraucht worden sei.

Auf der Anklagebank des Wuppertaler Landgerichts muss sich die 28-jährige Mutter der Kinder wegen fünffachen heimtückischen Mordes verantworten. Sie soll die Kinder betäubt und dann erstickt, erwürgt oder ertränkt haben. Die Frau hat die Tat bestritten.

Ein Unbekannter sei in ihre Wohnung eingedrungen, habe sie gefesselt, geknebelt und dann ihre Kinder getötet. Die Ermittler hatten diese Version als Schutzbehauptung zurückgewiesen. Der Deutschen droht lebenslange Haft.

Die Leichen der Kinder waren am 3. September vergangenen Jahres entdeckt worden: Melina (1), Leonie (2), Sophie (3), Timo (6) und Luca (8). Ihre Mutter hatte sich nach der Tat im Düsseldorfer Hauptbahnhof vor einen Zug geworfen, aber überlebt. Ihr ältester Sohn blieb unverletzt. Seine Mutter hatte ihn zur Großmutter an den Niederrhein geschickt.

dpa

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt