Hans-Sachs-Haus

Rathaus in Gelsenkirchen evakuiert: Polizei suchte Bombe und gibt Entwarnung

In Gelsenkirchen hat es eine Bombendrohung gegeben. Stadt und Polizei räumten das Rathaus, das auch Hans-Sachs-Haus genannt wird. Später gab die Polizei Entwarnung.
Blick auf die Fassade des Rathauses in Gelsenkirchen, auch Hans-Sachs-Haus genannt.
Das Rathaus in Gelsenkirchen wurde evakuiert. © picture alliance/dpa/Archiv

Nach einer Bombendrohung sind am Dienstag das Rathaus und weitere städtische Gebäude in Gelsenkirchen mehrere Stunden lang geräumt worden. Am Abend gab die Polizei Entwarnung.

„Die Durchsuchungen verliefen ohne Fund“, erklärte die Polizei. Gesucht wurde mit Sprengstoffspürhunden, außerdem waren die Gebäude in der Innenstadt weiträumig abgesperrt. Die telefonische Drohung war gegen 12.40 Uhr bei der Stadt eingegangen.

Ermittlungen zum Verursacher der Bombendrohung laufen

Die Maßnahmen der Polizei rund um das Hans-Sachs-Haus, den Verwaltungssitz der Stadt, waren schon am Nachmittag beendet worden. Die Ermittlungen zum Verursacher der Bombendrohung dauern laut Polizei an.

Ebenfalls am Dienstagmorgen musste der Hauptbahnhof in Dortmund evakuiert werden. Grund war ein verdächtiger Gegenstand. Der Zugverkehr war über Stunden gestört.

dpa


Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.