Dauer-Stau

Stauprognosen für NRW: Straßen.NRW erwartet größten Engpass vor Kreuz Dortmund/Unna

Wo stehen Autofahrer in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2021 im Stau? Straßen.NRW hat jetzt angekündigt, wo der Verkehr besser fließt und auf welchen Strecken es zu Dauer-Stau kommen kann.
Im Autobahnnetz in NRW sorgen viele Dauerbaustellen für Stau. © picture alliance/dpa

Im neuen Jahr werden vor allem Pendler und Lastwagenfahrer mit zahlreichen Dauerbaustellen im nordrhein-westfälischen Autobahnnetz zu kämpfen haben. Der Neubau und die Reparatur maroder Brücken bleiben Hauptursache für Nadelöhre mit zähfließendem Verkehr. Das geht aus Berechnungen der Verkehrszentrale des Landesbetriebs Straßen.NRW für die Deutsche Presse-Agentur in Düsseldorf hervor.

Der größte Engpass ist demnach, wie schon in den Vorjahren, zwischen der Anschlussstelle Volmarstein und dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna zu erwarten. Unter den zehn am schlimmsten belasteten Stau-Strecken auf insgesamt 2200 Autobahn-Kilometern in NRW ist auf sechs Abschnitten das Ruhrgebiet betroffen. Rund um Essen, Bochum, Recklinghausen treffen Autofahrer auf alt bekannte Problemstrecken, aber auch im Rheinland, etwa rund um die baufällige Leverkusener Brücke.

Die Corona-Krise könnte ein wenig Entlastung bringen

Der ADAC rechnet für das neue Jahr mit reichlich Staus in NRW. Laut seiner jüngst veröffentlichten Auflistung könnten 2021 teilweise mehrere Dauerbaustellen hintereinander den Verkehr ausbremsen. Darunter sind Baustellen auf folgenden Strecken:

  • A1 Hagen – Köln
  • A1/A46 rund um das Kreuz Hilden
  • A3 zwischen der niederländischen Grenze und Bottrop
  • A45 Hagen – Gießen
  • A40 im Ruhrgebiet

Allein auf der A40 von Essen nach Duisburg zählte der ADAC im Jahr 2020 insgesamt 6470 Staus. Ein bisschen Entlastung könnte allenfalls die Corona-Krise auf den Autobahnen bringen. Zumindest 2020 hat der Landesbetrieb Straßen.NRW hier weniger Staus infolge eines geringeren Verkehrsaufkommens verzeichnet – vor allem beim ersten Lockdown im Frühjahr.

Das NRW-Verkehrsministerium will bei allem Ärger über Staus die Perspektive nicht außer Acht lassen: „Da, wo gebaut wird, wird es natürlich auch bald besser“, heißt es aus dem Haus von Minister Hendrik Wüst (CDU). „Neubau, Sanierung und bedarfsgerechter Ausbau werden den Verkehr in Nordrhein-Westfalen in Zukunft besser fließen lassen.“ Dann profitierten die meisten Autofahrer von den Investitionen in die Infrastruktur.

dpa

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.