Coronavirus

Versicherung analysiert welche Berufsgruppen Corona am stärksten trifft

Das Coronavirus trifft die unterschiedlichen Berufszweige auf verschieden starke Weise. Eine Versicherung hat analysiert, welche Berufsgruppen am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen sind.
Manche Berufsgruppen müssen sich in der Pandemiezeit häufiger krankschreiben lassen. © picture alliance / dpa

Von Krankschreibungen im Zusammenhang mit Covid-19 waren im Landesteil Westfalen-Lippe von März bis Oktober Beschäftigte in Erziehungs- und Gesundheitsberufen am stärksten betroffen. Das ergab eine Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten der Mitglieder der Krankenversicherung AOK Nordwest.

Insgesamt hätten in dem Zeitraum rund 10 070 Beschäftigte von einem Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Zusammenhang mit einer Covid-19-Diagnose erhalten, teilte die Versicherung am Montag in Dortmund mit.

Höchste Arbeitsunfähigkeitsquote in der Kinderbetreuung

Die höchsten Arbeitsunfähigkeitsquoten im Zusammenhang mit Covid-19 wurden in der Kindererziehung und -betreuung (2,30 Prozent der Versicherten), bei den Medizinischen Fachangestellten (2,29 Prozent) und in den Berufen der Zimmerei (2,21 Prozent) erreicht. Die niedrigsten krankheitsbedingten Fehlzeiten im Zusammenhang mit Covid-19 habe es in Berufen in der Landwirtschaft (0,34 Prozent) gegeben.

„Diese Ergebnisse zeigen, dass Beschäftigte aus Berufen mit direktem Kontakt zu anderen Menschen im bisherigen Verlauf der Pandemie stärker von Covid-19 betroffen sind“, sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK Nordwest, Tom Ackermann.

dpa

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.