Will in den Schalker Aufsichtsrat: Peter Peters. © dpa
S04-Kommentar

Aufsichtsratswahlen: Schalkes Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel

Peter Peters will in den Schalker Aufsichtsrat. Ob der langjährige Finanzvorstand dafür eine Mehrheit findet? Ein Kommentar.

Ohne Zweifel hat Peter Peters sich in 27 Jahren als Finanzvorstand des FC Schalke 04 einige Verdienste erworben. Dass er sich in der Öffentlichkeit dabei nie in den Vordergrund drängte, macht ihn in einer Branche, in der die „Dampfplauderer“ klar in der Mehrheit sind, eher sympathisch.

Doch bei aller Wertschätzung darf man aber nicht vergessen: Peters hat vor allem in den vergangenen zehn Jahren den risikoreichen Finanz-Kurs des Vereins mitgetragen. Dass Schalke finanziell jetzt da steht, wo es steht, hat auch der gebürtige Pfälzer zu verantworten.

„Wir fahren auf Sicht“

„Wir fahren auf Sicht“. Wie oft haben die Journalisten, die bei den Bilanz-Pressekonferenzen des FC Schalke 04 dabei waren, diesen Satz von Peters gehört? Heute wissen wir: Die Risiken, die auch er in Kauf genommen hat, waren viel zu groß und hatten mit solidem Wirtschaften nichts zu tun.

Corona hat das finanzielle Desaster des Vereins beschleunigt, aber der Auslöser der Misere war die von Peters mitgetragene „Wette auf die Zukunft“, wie es Marketing-Vorstand Alexander Jobst formulierte.

Peters als Kontrolleur?

Dass Peters nun als Kontrolleur, denn nichts anderes soll ein Aufsichtsrat sein, auf Schalke wieder mitmischen will, mutet deshalb reichlich verwegen an. Glaubt Peters wirklich, dass die Vereinsfamilie ein so kurzes Gedächtnis hat, dass die Schieflage des FC Schalke 04 im Sommer 2021 nicht mehr mit seinem Namen in Verbindung gebracht wird?

Sollte das der Fall sein, hätte Schalke aus den Fehlern der Vergangenheit nichts gelernt. Deshalb führt kein Weg an dieser Erkenntnis vorbei: Würde Peters in den Aufsichtsrat gewählt, hätte der Verein wieder ein Stück Glaubwürdigkeit verloren. Ob sich Schalke das leisten kann?

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.