Schalke 04

Im Gewissenskonflikt: Uth steht nicht im Schalker Kader fürs Köln-Spiel

Weil der Schalker Angreifer eine Kölner Vergangenheit und möglicherweise auch Kölner Zukunft hat, hat Schalkes Trainer Dimitrios Grammozis auf eine Nominierung verzichtet.
Mark Uth: Beim letzten Schalker Saisonspiel nicht im Kader - aus Gewissensgründen. © dpa

Der Blick auf den Spielberichtsbogen hatte vor dem letzten Schalker Saisonspiel beim 1. FC Köln eine Überraschung parat: Mark Uth stand nicht einmal im Kader der Königsblauen – dabei hatte S04-Trainer Dimitrios Grammozis vorher angekündigt, dass er trotz des feststehenden Abstiegs immer die Mannschaft mit den größten Siegchancen aufstellen wolle. Ein Mark Uth in Form gehört in der Regel dazu.

Tatsächlich fehlte Uth aus einem ungewöhnlichen und sicherlich auch diskutablen Grund Denn Uth hat eine Kölner Vergangenheit – zum Beispiel half er dem FC als Leihspieler von Schalke in der Rückrunde der vergangenen Saison durch starke Leistungen beim Klassenerhalt. Und möglicherweise hat Uth auch eine Kölner Zukunft – er wird für die kommende Saison mit dem FC in Verbindung gebracht.

„Total ehrlich“

Nach einem Gespräch mit Mark Uth, so Grammozis bei Sky, habe er am Freitag entschieden, den Spieler daher nicht für das Köln-Spiel zu nominieren – obwohl da schon absehbar war, dass mit Klaas-Jan Huntelaar eine andere prominente Offensivkraft nicht von Beginn an würde zu Einstaz kommen könne. Als „total ehrlich“, so Grammozis, habe er das Gespräch mit Uth empfunden und er findet die nun getroffene Entscheidung auch „total in Ordnung“. Viele Schalker Fans dürften den Verzicht auf einen Profi im letzten Saisonspiel aus diesem Grund allerdings etwas intensiver diskutieren.

Lesen Sie jetzt