Schalke 04

Kapitän Omar Mascarell spricht über die Schalker Krise

Auch Schalke-Kapitän Omar Mascarell hat in seiner Karriere noch nie eine so lange Negativserie erlebt. Vor dem Spiel in Augsburg spricht der 27-Jährige über die schwierige Lage.
Auch Omar Mascarell (M.) war zuletzt ratlos angesichts der Negativserie. © dpa

„Für uns ist jetzt jede Partie ein Endspiel“, so der 27-Jährige. „Wir müssen Männer sein und an uns glauben“. In Augsburg gebe es nur ein Ziel, diese Partie zu gewonnen. Sollte das klappen, wäre das für die Schalker Mannschaft so eine Art Initialzündung.

„Dann wäre ein großer Rucksack von uns genommen“, glaubt der Spanier, der die Rückkehr von Amine Harit ins Schalker Mannschaftstraining positiv bewertet. „Amine ist ein junger Spieler. Jeder Mensch macht Fehler, nicht nur auf, sondern auch außerhalb des Fußballplatzes. Wir sind glücklich, dass Amine zurück ist“, sagte Mascarell.

Um in Augsburg nach 26 Spielen in Folge endlich mal wieder ein Spiel zu gewinnen sei es nötig, die individuellen Fehler zu minimieren. „So etwas killt uns. Es ist viel zu oft in dieser Saison vorgekommen, dass wir früh in Rückstand geraten sind. Das darf uns nicht mehr passieren“, fordert Mascarell.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt