Im Kopfballduell: Schalkes Blendi Idrizi (r.) und Frankfurts Evan N'Dicka kämpfen um den Ball. © dpa
Schalke 04

So ticken zwei junge Schalker Hoffnungsträger

Florian Flick und Blendi Idrizi haben sich mit starken Leistungen beim FC Schalke 04 für einen Profi-Vertrag empfohlen. Bald fällt eine Entscheidung.

Manchmal spielt der Zufall im Profifußball eine große Rolle. Wer weiß, ob Florian Flick und Blendi Idrizi jemals ein Spiel in der Bundesliga bestritten hätten, wenn die Königsblauen nicht so eine dermaßen schwache Saison gespielt hätten. Doch der sportliche und finanzielle Niedergang, an dessen Ende der Abstieg in die 2. Liga steht, hat dazu geführt, dass Schalke aus der Not eine Tugend macht und noch mehr als sonst üblich auf eigene junge Kräfte setzt.

Dass bedeutet im Umkehrschluss zwar nicht, dass jeder Spieler aus der eigenen Jugend oder der U23, der in den vergangenen Wochen eine Bewährungschance in der Bundesliga erhalten hat, sofort mit einem Profi-Vertrag ausgestattet wird. Aber die schwierige Lage des Traditionsvereins hat mehr denn je die Chance zum Vorspielen bei den Profis eröffnet.

Lob von Grammozis

Florian Flick und Blendi Idrizi haben zumindest die Chance genutzt, sich in den Vordergrund zu spielen. Dimitrios Grammozis warnte zwar nach dem 4:3-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt vor übertriebenen Erwartungen an die jungen Spielern, aber gleichzeitig lobte er auch deren Engagement.

Dies könnte nun bald mit Profi-Verträgen belohnt werden. „Florian ist jemand, den wir auf dem Zettel haben, wenn es um die kommende Saison geht“, verriet Grammozis am vergangenen Samstag.

Flick gilt als bodenständig

Dabei ist Flick niemand, der nach den ersten Lobeshymnen über seine fußballerischen Fähigkeiten in Gefahr steht, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Der gebürtige Mannheimer gilt als bodenständig und realitätsbewusst. Er wisse ganz genau, wie mit der aktuellen positiven Momentaufnahme umzugehen sei.

Bisher war er in der Schalker Regionalliga-Mannschaft eine feste Größe, wo er 33 Partien in dieser Saison bestritt. Sein Vertrag läuft noch bis 2022, doch es ist gut möglich, dass er schon bald in einen Profi-Kontrakt umgewandelt wird. „Vor ein paar Wochen hätte ich mir nicht vorstellen können, dass ich in einem Bundesligaspiel in der Veltins-Arena auflaufe, ein Tor erziele und wir auch noch gewinnen“, sagte der Mittelfeldspieler auf der Schalker Homepage.

Vertrag läuft aus

Auch sein bisheriger Mannschaftskamerad in der U23, Blendi Idrizi, hätte sicherlich nichts dagegen, wenn er bald eine Profikarriere einschlagen könnte. Der 23-Jährige, der über Alemannia Aachen und Fortuna Köln zur königsblauen U23 kam, gilt als eine Art Straßenkicker, der auf dem Spielfeld auch mal das Risiko sucht. Sein Vertrag für die zweite Schalker Mannschaft läuft aus.

Nun muss abgewartet werden, ob Schalke weiterhin auf Idrizi baut. Der 23-Jährige ist sehr dankbar, dass er die Chance bekam, nun zweimal bei den Profis zum Einsatz zu kommen. „Ich bin nach meinem Treffer sofort zur Trainerbank gerannt und Gerald Asamoah in die Arme gesprungen, um mich zu bedanken. Für die Chance, die mir von ihm und dem gesamten Trainerteam gegeben wurde. Geplant war der Jubel vorher nicht. Als der Ball drin war, bin ich einfach losgesprintet und war überglücklich. Das sind Momente, die vergisst du dein Leben lang nicht mehr“, so Idrizi auf schalke.de.

Idrizi und der Spaß

Nun hat der 23-Jährige am nächsten Samstag beim Saisonfinale in Köln noch einmal die Chance, sich für einen Profi-Vertrag zu empfehlen. „Wir werden in den kommenden Tagen noch einmal hart arbeiten, damit wir erneut eine gute Leistung zeigen können. Mir macht es unheimlich viel Spaß, mit den Jungs auf dem Platz zu stehen“, betonte Idrizi.

Schalke hält sich weiterhin im Quarantäne-Trainingslager im Münsterland auf. Dort wird nicht nur trainiert, sondern es werden auch viele Gespräche geführt, wie der Kader für die neue Saison aussehen soll. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass einige junge Spieler dazugehören werden. Flick und Idrizi könnten diesem Talentkreis auch angehören.

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Lesen Sie jetzt