Benjamin Stambouli (l.) gehörte zu den besseren Schalker Spielern in Frankfurt. © dpa
Schalke 04

Starker Torwart Ralf Fährmann reicht für Schalke 04 nicht aus

Schalke 04 ist nach der 1:3-Niederlage in Frankfurt auf den letzten Tabellenplatz zurückgefallen. Ein guter Torhüter Ralf Fährmann reichte nicht aus, um die Niederlage zu verhindern.

Mit dem Ergebnis waren die Königsblauen noch gut bedient, denn die Gastgeber hatten eine Vielzahl an guten Möglichkeiten. Am Mittwoch schließt Schalke die Bundesliga-Hinrunde mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Köln ab.

Ralf Fährmann: Konnte sich in der 37. Minute das erste Mal richtig auszeichnen, als er einen Schuss von Torjäger Silva abwehrte. Noch besser war seine Abwehraktion gegen Durm kurz vor dem Pausenpfiff. Im zweiten Durchgang war err bei einem Schuss von Younes ebenfalls auf dem Posten. Note: 2,0

Timo Becker: Der junge Rechtsverteidiger hatte die schwierige Aufgabe, die Kreise von Filip Kostic zu stören. Das gelang ihm ganz ordentlich. Je länger das Spiel dauerte, desto mutiger wurde Becker, der sich einige Male in die Offensive einschaltete. Note: 3,5

Ozan Kabak: Hatte in der Anfangsphase Schwierigkeiten, ins Spiel zu kommen. Beim 1:0 von Silva ließ sich der türkische Nationalspieler viel zu leicht austanzen. Nach dem Seitenwechsel präsentierte er sich etwas stabiler ohne zu überzeugen. Note: 4,0

Matija Nastasic: Die Frankfurter Stürmer hatten zu viel Platz. Auch der Serbe war oft zu weit weg von den Gegenspielern. In der zweiten Halbzeit präsentierte sich Nastasic im Defensivverhalten stabiler. Beim 2:1 von Jovic kam er jedoch zu spät. Note: 3,5

Sead Kolasinac: Bei der Frankfurter Führung agierte er im eigenen Strafraum zu leichtsinnig. Ansonsten ließ er auf seiner linken Abwehrseite wenig anbrennen. Note: 3,0

Benjamin Stambouli: Bereitete den Schalker Ausgleich mit einem Heber klug vor. Agierte sehr aufmerksam im Schalker Mittelfeld. Aber er ist zu langsam. Das war deutlich beim zweiten Gegentor der Frankfurter zu sehen. Note: 3,5

Suat Serdar: Hatte im ersten Durchgang einige gute Ideen, die seine Mannschaftskameraden aber nicht erfolgversprechend umsetzten. Nach der Pause ließ er nach. Note: 4,0

Amine Harit: Längst nicht so stark wie gegen Hoffenheim. Aber er spielte zumindest sehr mannschaftsdienlich und war sich für keinen Weg zu schade. Insgesamt gesehen war seine Leistung jedoch enttäuschend. Note: 5,0

Mark Uth: Zeigte wie schon in den vergangenen Wochen großen Einsatz. Aber wirkungsvolle Aktionen blieben bei ihm Mangelware. Auch die Ausführung seiner Standards brachten das Tor der Hessen nicht in Gefahr. Note: 4,0

Benito Raman: Der Belgier kehrte für den verletzten Alessandro Schöpf in die Schalker Startformation zurück. Eifrig, aber ohne Durchschlagskraft. In der 57. Minute tauchte er gefährlich im Frankfurter Strafraum auf, aber er verzog. In der 61. Minute wurde er ausgewechselt. Note: 4,5

Matthew Hoppe: Nutzte das Missverständnis zwischen Hinteregger und Torhüter Trapp zum zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften Schalker Ausgleich. Es war sein viertes Tor im sechsten Bundesligaspiel. Note: 3,0

Can Bozdogan (63. für Raman): Bemühte sich um mehr Schwung für die Schalker Offensive. Doch das gelang ihm nicht. ohne Note

Bastian Oczipka (79. für Harit): Der Routinier hatte eine starke Offensivaktion in der Schlussphase, aber seine Vorarbeit konnte nicht verwertet werden. ohne Note

Ahmed Kutucu (87. für Hoppe): Führte sich nach nur wenigen Sekunden nach seiner Auswechslung mit einem Foul ein, das die Gelbe Karte nach sich zog. Mit einem Fehlpass leitete er das 1:3 ein. ohne Note

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.