Thomas Ouwejan bereitete zwei Schalker Tore in Kiel vor. © Tim Rehbein/RHR-FOTO
S04-Einzelkritik

Thomas Ouwejan glänzt als Torvorbereiter beim Schalker Sieg in Kiel

Große Erleichterung beim FC Schalke 04: Mit 3:0 (2:0) bei Holstein Kiel feierten die Königsblauen ihren ersten Sieg in der laufenden Zweitligasaison.

Ob der 3:0 (2:0)-Erfolg des FC Schalke 04 in Kiel den Kräfteverhältnissen auf dem Rasen tatsächlich entsprach, war dem Sieger herzlich egal. Die Schalker freuten sich über drei wichtige Punkte.

Michael Langer: Der Schlussmann bekam in der ersten Halbzeit nur wenig zu tun. In der 27. Minute eilte er erfolgreich aus seinem Tor, um vor dem Kieler Finn Bartels zu klären. Nach dem Seitenwechsel bekam Langer mehr zu tun. So reagierte er bei einem Kopfball des Kielers Alexander Mühling gut. Note: 3,0

Malick Thiaw: Er hatte in einigen Duellen mit dem früheren Schalker Fabian Reese seine liebe Mühe und Not. Auch im Spiel nach vorn leistete er sich einige Unkonzentriertheiten. Ein Tor der Kieler durch den Ex-Schalker Steven Skrzybski wurde wegen einer Abseitsstellung von Fabian Reese nicht anerkannt. Da hatte vor allem Thiaw Glück, weil der Angriff über seine Seite kam. Mitte der zweiten Halbzeit musste Thiaw angeschlagen ausgewechselt werden. Note: 4,0

Florian Flick: In der 27. Minute kam er im Zweikampf zu spät, so dass er sich gegen Arp nur mit einem Foul zu helfen wusste, was die Gelbe Karte nach sich zog. Spielte auch sonst nicht so souverän, so dass er schon in der Halbzeitpause ausgewechselt wurde. Note: 4,0

Marcin Kaminski: In der Dreierkette war der Pole im ersten Durchgang der beste Schalker. Er konnte viele Kieler Angriffe schon im Ansatz effektiv stören. Außerdem schaltete er sich ab und zu gut in die Offensive seiner Mannschaft ein. Sein Fernschuss in der 19. Minute touchierte die Latte des Kieler Tores. Note: 2,5

Reinhold Ranftl: Der Österreicher ist sportlich noch nicht auf Schalke angekommen. Die größte Gefahr entwickelten die Gastgeber auf der rechten Außenbahn, wofür auch Ranftl verantwortlich war. Deshalb musste Ranftl schon in der Halbzeitpause seinen Platz räumen. Note: 4,5

Victor Palsson: Der Schalker Kapitän hatte nicht seinen besten Tag. Er leistete sich einige Abspielfehler im Spielaufbau, die Kiel jedoch nicht nutzen konnte. Daran änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nichts. Palsson blieb unter seinen Möglichkeiten, aber Kiel nutzte seine Abspielfehler nicht. Note: 4,0

Thomas Ouwejan: Auf der linken Außenbahn machte der Holländer ein starkes Spiel. Beide Tore zum 1:0 und 2:0 bereitete er mustergültig durch Flanken mit viel Effet vor. In der zweiten Halbzeit wäre ihm fast selbst das 3:0 gelungen. Natürlich wieder per Freistoß, den Kiels Torwart Ioannis Geios nur mit großer Anstrengung abwehren konnte. Note: 2,0

Blendi Idrizi: Er war der einzige Schalker Spieler, der in die Startformation rückte im Vergleich zum HSV-Spiel. Idrizi ersetzte den verletzten Latza recht ordentlich. Mit starkem Einsatz und guten Einzelaktionen machte er deutlich, dass mit ihm im Kampf um die Stammplätze zu rechnen ist. Aber der Youngster übertrieb es manchmal mit seinem Eifer. Kurz nach dem Seitenwechsel sah er die Gelbe Karte, weil er bei einem Kieler Freistoß nicht den vorgeschriebenen Abstand hielt. Note: 3,5

Dominick Drexler: Der frühere Kieler wurde bei jedem seiner Ballbesitze von den Zuschauern ausgepfiffen. Ob es daran lag, dass er sehr unauffällig spielte, lässt sich schwer beurteilen. Auf jeden Fall ist er noch längst nicht Führungsspieler, den sich Schalke wünscht. Note: 4,5

Simon Terodde: Wieder einmal bewies der 33-Jährige seinen Torriecher. Wie er die Flanken von Ouwejan verwertete, war hervorragend. Sein erster Treffer schon nach 65 Sekunden brachte Schalke die nötige Sicherheit. Mitte der zweiten Halbzeit faltete er seine Mitspieler zusammen, weil sie bei einem Kieler Einwurf zu spät reagierten. Note: 2,0

Marius Bülter: Seine Schnelligkeit kann er noch nicht so nutzen, dass Schalke daraus Kapital schlagen kann. Zu oft verwickelte er sich selbst in Zweikämpfe, die er nicht gewann. Einzige Ausnahme: Sein Treffer zum vorentscheidenden 3:0, als er die Kieler Abwehrschwächen nutzte. Note: 3,0

Timo Becker (46. für Ranftl): Becker vermochte es nicht, auf der rechten Außenbahn für mehr Stabilität zu sorgen. Die Kieler zogen viele ihrer Angriffe im zweiten Durchgang über die rechte Schalker Abwehrseite auf. Note: 4,0

Mehmet Can Aydin (46. für Flick): In der 75. Minute hätte er das 4:0 machen müssen, doch er wollte noch einmal zu Terodde passen, was ihm nicht gelang. Note: 4,5

Dries Wouters (65. für Thiaw): Der Routinier hatte in der Abwehr weniger Mühe, weil die Wucht der Kieler Angriffe nach dem 0:3 nachließ. ohne Note

Yaroslav Mikhailovic (65. für Idrizzi): Der junge Russe konnte keine nennenswerten Akzente nach seiner Einwechslung setzen. ohne Note

Marvin Pieringer (81. für Teerodde): Als der Ex-Freiburger eingewechselt wurde, war die Partie entschieden, obwohl die Gastgeber nie aufgaben und mit einem Pfostenschuss von Mees in der Schlussphase großes Pech hatten. ohne Note

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.