1:0 - Max Meyer schießt Schalke ins Achtelfinale

Champions League

Der FC Schalke 04 hat sich dank Matchwinner Max Meyer und der Schützenhilfe des FC Chelsea zum dritten Mal in Serie ins Achtelfinale der Champions League gezittert. Das Team von Trainer Roberto Di Matteo kam am Mittwochabend zu einem verdienten 1:0 (0:0) beim slowenischen Fußball-Meister NK Maribor.

MARIBOR

10.12.2014, 22:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Schalker Spieler bejubeln den Einzug ins Achtelfinale.

Die Schalker Spieler bejubeln den Einzug ins Achtelfinale.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Champions League: 6. Spieltag: NK Maribor - FC Schalke 04 0:1 (0:0)

Bilder der Champions-League-Partie zwischen NK Maribor und dem FC Schalke 04.
10.12.2014
/
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Champions League: 6. Spieltag: NK Maribor - FC Schalke 04 0:1 (0:0)

Bilder der Champions-League-Partie zwischen NK Maribor und dem FC Schalke 04.
10.12.2014
/
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Bilder der Partie Maribor gegen Schalke.© Foto: dpa
Schlagworte

„Heute geht es um die Ehre. Wir wollen weiterkommen“, betonte Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies unmittelbar vor dem Spiel und stärkte seinem zuletzt immer wieder kritisierten Sportvorstand Horst Heldt erneut den Rücken. Der Manager stehe nicht zur Debatte - Gruppenendspiel hin oder her. Nach zuletzt drei Siegen in Serie in der Bundesliga war der Optimismus der Schalker groß. Di Matteo setzte erneut auf ein 3-5-2-System mit der Doppelspitze Klaas-Jan Huntelaar und Eric Maxim Choupo-Moting. Einzige Änderung gegenüber dem 4:0 in Stuttgart war die Hereinnahme von Marco Höger für den kreativeren Meyer.

Nach dem enttäuschenden 1:1 im Hinspiel war bei knapp null Grad von selbstbewusstem Auftreten aber zunächst nichts zu sehen. Der Druck des Gewinnen-Müssens schien die Favoriten zu lähmen. Die Schalker begannen bedächtig, aus dem Mittelfeld kam wenig Überraschendes, das Sturm-Duo hing völlig in der Luft. Wenigstens hinten ließen sie in der ereignisarmen ersten Hälfte kaum etwas zu. Nur bei einem Eckball wurden die Gastgeber richtig gefährlich. Den Kopfball von Arghus konnte 04-Verteidiger Atsuto Uchida in der 22. Minute gerade noch von der Linie kratzen - auch den Nachschuss von Marcos Tavares blockte der Japaner erfolgreich. 

Vor Standardsituationen hatte di Matteo immer wieder gewarnt. Die beste Gelegenheit der Schalker vor der Pause versiebte Huntelaar, als er allein auf Keeper Jasmin Handanovic zulief, aber aus knapp zehn Metern den Ball überhastet übers Tor schoss (44.). 

Mit wesentlich mehr Dringlichkeit kam der Bundesliga-Vierte aus der Kabine. Die Schalker, die jederzeit über den Zwischenstand der Partie Chelsea - Sporting Lissabon informiert waren, gingen aggressiver in die Zweikämpfe und entwickelten mehr Zug zum gegnerischen Tor. Ausgerechnet Torjäger Huntelaar vergab den nächsten Hochkaräter. Aus drei Metern setzte der Torjäger den Ball an den Innenpfosten (55.) - Zeljko Filipovic klärte auf der Linie - der Torrichter winkte zurecht ab. Jetzt lief es bei Schalke. Di Matteo brachte Meyer für Barnetta (56.) und wechselte damit den Sieg ein. Der 19-Jährige erlöste die knapp 800 mitgereisten 04-Fans mit dem verdienten 1:0 (62.). Die Führung gab dem Bundesligisten endlich die nötige Souveränität. Dennis Aogo wäre mit einem Distanzschuss beinahe das 2:0 gelungen (71.). Bei Maribor schwanden die Kräfte, die Schlussoffensive der jetzt harmlosen Slowenen blieb ohne Folgen. 

 

Lesen Sie jetzt